Fußball-Bezirksliga

FC Hambergen per „Schaufler“ zum zweiten Sieg

Die Weste des FC Hambergen bleibt dank des späten Tores von Jorit Bierwald unbefleckt. Der Hamberger zeigte beim 2:1-Siegtreffer dabei eine besondere Schusstechnik.
13.09.2020, 21:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Timo Flathmann
FC Hambergen per „Schaufler“ zum zweiten Sieg

Hambergens Jorit Bierwald gelang das entscheidende Tor.

Maximilian von Lachner

Hambergen. Die Fußballer des FC Hambergen konnten durch zwei späte Tore den TV Oyten im Auswärtsspiel mit 2:1 (0:1) bezwingen und sind auf dem besten Wege, sich in der Spitzengruppe der Bezirksliga-Staffel 2 festzusetzen.

Dabei mussten die „Zebras“ aber lange einem Rückstand hinterherlaufen. FC-Keeper Nils-Linus Sievert spielte unter Druck einen Pass direkt in den Fuß von Anton Strodthoff, der sich bedankte (18.). „Da haben wir Weihnachtsmann gespielt“, kommentierte Hambergen-Trainer Julian Gelies das Gegentor. In seinen Augen hätte man den Ball schon vorher wegschlagen können, um Sievert nicht in diese missliche Lage zu bringen.

Hambergen war aber trotz des Rückstands im Spiel. Frederik Nagel traf gleich zwei Mal Aluminium. Außerdem hatten Kevin Prigge mit zwei Distanzschüssen, Keno Liebschner mit zwei Kopfbällen und auch der eingewechselte Maksymilian Amplewski Gelegenheiten zum Ausgleich. Diesen erzielte dann Tobias Prigge, der kurz zuvor von der Bank kam. Kevin Prigge hatte den Routinier freigespielt, der mit seinem starken linken Fuß ins rechte Eck traf (84.). „Das war der zweite oder dritte Ballkontakt von Tobias“, berichtete Gelies.

Lesen Sie auch

Für den Siegtreffer in der 90. Minute sorgte dann Jorit Bierwald mit einer ganz besonderen Technik. „Wir haben das Ganze "Schaufler“ getauft“, so Gelies. Bierwalds Schuss aus gut 20 Metern sei weder Vollspannschuss noch Chipball gewesen, eher eine Mischung aus beidem, und fand seinen Weg ins lange Eck. „Wenn man versuchen würde, es so zu machen, würde es wahrscheinlich nie wieder klappen“, so Gelies.

„Wir drehen das Spiel als Team, wir haben immer dran geglaubt. Wir haben alles versucht, um etwas mitzunehmen. Das muss man der Mannschaft hoch anrechnen“, resümierte der Hambergen-Coach, der bei aller Zufriedenheit jedoch auch einen verletzten Torwart zu beklagen hatte: Ein Oytener Spieler ging bei einem Laufduell übermotiviert zu Werke und prallte mit dem herauskommenden FC-Keeper Sievert zusammen. Der Hamberger Schlussmann war zwar zuerst am Ball, musste nach diesem Zusammenstoß aber ausgewechselt werden(68.). Für ihn kam Ivo Kiekhöfer, der sich „sehr souverän“ (Gelies) zeigte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+