Kultur in der Samtgemeinde

Hoffnung auf den Sommer

Die Samtgemeinde Hambergen leistet sich eine Touristikbeauftragte. Jetzt legte sie einen Rechenschaftsbericht ab. Corona macht sich in ihrem Bereich stark bemerkbar.
22.04.2021, 05:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Peter von Döllen
Hoffnung auf den Sommer

Die Creartour (Archivbild) soll dieses Jahr im August Einblicke in das Schaffen Kreativer ermöglichen.

Peter von Döllen

Hambergen. Es ist ruhig geworden im Bereich Touristik und Kultur. Das gilt auch für die Samtgemeinde Hambergen. Die Corona-Pandemie hat viele Aktivitäten ausgebremst. Viele etablierte Veranstaltungen konnten nicht stattfinden, darunter die Konzerte des Gartenkultur-Musikfestivals und die Creartour. Samtgemeindebürgermeister Reinhard Kock konnte aber etwas Positives finden. „Das zeigt, wie viel uns die Kultur und der Tourismus wert sind“, findet er. Der Nutzen sei nicht in Euro zu bemessen. Auch Einheimische entdeckten nun die Möglichkeiten in der Nähe neu.

Kock warb damit auch für die Touristikbeauftragte Anke Fiedler. Denn es gab in der Vergangenheit auch mal Kritik an ihrer Personalstelle und den damit verbundenen Kosten. Tatsächlich hat Anke Fiedlers Stelle eine Aufwertung erfahren, auch wenn diese nur im Namen liegt. Die Stabsstelle ist nun ausdrücklich auch für die Kultur zuständig.

Zweimal pro Woche ist Anke Fiedler in der Samtgemeinde Hambergen – sozusagen ausgeliehen von der Touristikagentur Teufelsmoor-Worpswede-Unterweser (TWU), bei der Fiedler eigentlich angestellt ist. Die Samtgemeinde Hambergen hat seit 2001 einen Vertrag mit der TWU. Diese Vereinbarung sieht vor, dass eine touristisch qualifizierte Fachkraft an zwei Tagen in der Woche – insgesamt 17 Stunden – für die Samtgemeinde tätig ist und touristische Angebote in der Samtgemeinde voranbringt. Derzeit läuft da nicht viel. Fiedler hat also nicht viel zu tun, könnte man meinen. Doch die Fachfrau erklärte den Mitgliedern des Ausschusses für Ordnung, Kultur und Soziales, warum dem nicht so ist.

Projekte voranbringen

Sie kann die gewonnene Zeit nutzen, um längerfristige Projekte voranzubringen – beispielsweise Wander- und Radwege. Da geht es um die Ausweisung und Entwicklung von Strecken. Fiedler nannte unter anderem die Wanderwege „Das Heilsmoor“, „Rund um Axstedt“ oder „Die zwei Moore“. Und auch konkrete Fahrradstrecken vor Ort sind in Planung oder wurden geschaffen. Der Landkreis Osterholz denkt hier aber in größeren Dimensionen. „Er will die Zertifizierung als ADFC-Rad-Reise-Region bekommen“, erklärte Fiedler. Sie soll eine Intensivierung des Radreisetourismus in der Region bringen. Im Blick hat der Landkreis aber auch eine Verbesserung der Radinfrastruktur, die auch einen Nutzen für Einheimische bedeuten würde. Die Samtgemeinde Hambergen will sich dort natürlich einbringen und von dem Prozess profitieren. „Das Radwegenetz wird nun geprüft“, sagte Anke Fiedler. Mängel müssten abgestellt werden. Auch eine neue einheitliche Beschilderung ist geplant.

In diesem Jahr wird es an der Lübberstedter Mühle kein Konzert des Gartenkultur-Musikfestivals geben. Hoffnung besteht aber beim Konzert in der Museumsanlage in Ströhe. Am 6. August könnte dort ein Klavierkonzert mit Josef Barnickel stattfinden. Sicher ist das aber noch nicht. Alles hängt von der Entwicklung der Pandemie ab.

Hoffnung für Veranstaltungen

Hoffnung gibt es auch noch für die Creartour, bei der Künstler normalerweise im Mai zwei Tage ihre Werkstätten und Ateliers öffnen. Sie ist nun für den 28. und 29. August geplant. Sollte sie nicht real stattfinden können, ist die Verlegung ins Internet angedacht.

Etwas problemloser sind Führungen - sie finden draußen statt. Dazu gehören die Moorführungen mit Sigrid Grimsehl am 20. Juni und 18. Juli. Belebt werden soll der Umwelt- und Vorgeschichtsweg Seemoor in Holste-Paddewisch. Geplant sind auch Exkursionen zur Geomantie. Grob gesagt geht dort um die energetischen Zusammenhänge von Bäumen und Wäldern mit ihren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Frauke Klemme lädt dazu für den 23. Juni, 1. August und 27. August ein. Und Ulrike Öhler führt Gäste am 20. Juni und 7. Juli zu den Pyramiden des Nordens.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+