Altes Amtsgericht Lilienthal

Ein Insektenhaus für den Naturgarten

Dort, wo die Jugendarbeit der Gemeinde Lilienthal zu Hause ist, sollen auch Insekten ein neues Zuhause finden. Die Idee dafür kam vom Nabu, bezahlt wurde das Projekt aus dem Verkaufserlös von Recyclingtaschen.
05.08.2020, 07:59
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein Insektenhaus für den Naturgarten
Von Silke Looden
Ein Insektenhaus für den Naturgarten

Freuen sich über das neue Insektenhaus im Garten des Alten Amtsgerichts: (von links) Petra Dreyer und Hedda Heinze vom Naturschutzbund Lilienthal/Grasberg sowie Gabi Heinrichs von der Buchhandlung „Buchstäblich“.

Christian Kosak

Lilienthal. Dort, wo die Jugendarbeit der Gemeinde zu Hause ist, sollen auch Insekten ein neues Zuhause finden. Die Idee dafür kam vom Naturschutzbund Lilienthal-Grasberg (Nabu). Bezahlt wurde die neue Herberge für Wildbienen und Co. aus dem Verkauf von Recyclingtaschen, einer Spendenaktion zugunsten der Umwelt, die Lilienthaler Geschäftsleute ins Leben gerufen hatten. Mannshoch ist das Insektenhaus an der Klosterstraße. Schon bald sollen die ersten Bewohner einziehen.

1000 Recyclingtaschen für je 2 Euro ließen die Initiatoren der Umwelt-Aktion produzieren. Verkauft wurden die Taschen dann zum Preis von 5 Euro. Das besondere an den Taschen sind die Motive, die von Schülerinnen und Schülern des Lilienthaler Gymnasiums gestaltet wurden. Die eine Seite zeigt zerdrückte Plastikflaschen, die andere Seite eine Weltkugel mit dem Slogan „Es gibt keinen Planeten B“. „Wir haben inzwischen 500 Taschen verkauft“, berichtet die Inhaberin der Lilienthaler Buchhandlung „Buchstäblich“, Gabi Heinrichs. Damit die Käuferinnen und Käufer wissen, was mit ihrem Geld passiert, wurden die ersten 500 Euro Erlös nun gespendet. „Da das Geld der Umwelt zugute kommen sollte, haben wir den Nabu gefragt“, berichtet die Geschäftsfrau. Der Nabu hat nicht lange überlegt und auf Initiative von Martin Enderle einen Beitrag zum naturnahen Garten am Alten Amtsgericht vorgeschlagen: das Insektenhaus. Petra Dreyer vom Nabu freut sich über die Gestaltung des Gartens in Kooperation mit dem Aktionskünstler Hajo Tröger aus Bremen, der das Projekt für die Lilienthaler Jugendarbeit betreut. So steht das Insektenhaus nicht allein da. Es ist inzwischen umgeben von zahlreichen insektenfreundlichen Bäumen, Beeren, Büschen und Blumen, die der Nabu angepflanzt hat.

„Eigentlich sollte die Pflanzaktion mit den Jugendlichen stattfinden, doch Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, erklärt Tom Brünings von der Jugendarbeit der Gemeinde. Er freue sich dennoch, dass der verwaiste Garten nun unter ökologischen Aspekten aufgewertet wurde. Gemeinsam mit den Jugendlichen sollen später Hochbeete angelegt werden.

Für Gabi Heinrichs geht es vor allem um den Appell, doch mehr auf die Umwelt zu achten. Und wer das nächste Mal in der Klosterstraße spazieren geht, kann einen Blick in den Garten des Alten Amtsgerichts werfen, um zu schauen, ob die ersten Insekten schon eingezogen sind.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+