Ehrung eines Lilienthalers

Hans Adolf Cordes erhält Niedersächsisches Verdienstkreuz

Für seinen Einsatz zur Förderung von Kunst und Kultur in Lilienthal ist Hans Adolf Cordes mit dem Niedersächsischen Verdienstorden ausgezeichnet worden. Der Ministerpräsident überreichte den Orden in Hannover.
24.08.2021, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hans Adolf Cordes erhält Niedersächsisches Verdienstkreuz
Von André Fesser
Hans Adolf Cordes erhält Niedersächsisches Verdienstkreuz

Der Lilienthaler Hans Adolf Cordes (links) erhält aus den Händen von Ministerpräsident Stephan Weil das Niedersächsische Verdienstkreuz.

Kerstin Wendt

Lilienthal/Hannover. Das ist eine hohe Auszeichnung: Der Lilienthaler Hans Adolf Cordes hat am Montag aus den Händen von Ministerpräsident Stephan Weil das Verdienstkreuz am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens erhalten. Gemeinsam mit 21 weiteren Menschen wurde Cordes im Galeriegebäude in Hannover-Herrenhausen geehrt. Der Orden zählt zu den höchsten Ehrungen, die das Bundesland zu vergeben hat.

Mit der Auszeichnung würdigt das Land das Engagement des 81-Jährigen im Bereich Kunst und Kultur, aber auch im Bereich des gesellschaftlichen Lebens. Der Lilienthaler Landtagsabgeordnete Axel Miesner (CDU) sowie Cordes' Wegbegleiter, die stellvertretenden Bürgermeister Monica Röhr und Franz-Peter Montforts, hatten die Ehrung vorgeschlagen.

Zeit und Geld investiert

In seinem Vorschlagsschreiben an die Staatskanzlei erinnert Miesner daran, dass Hans Adolf Cordes nach Ende seiner beruflichen Tätigkeit vor knapp 20 Jahren viel Zeit und Geld darin investiert hat, die Lilienthaler Kunststiftung zu gründen und zu pflegen sowie die Kunstschau Wümme Wörpe Hamme aufzubauen. In die Stiftung habe er bis heute rund 270 Gemälde Worpsweder und anderer Künstler der Region eingebracht. 2008 erwarb er das alte Küsterhaus in Trupe als Museum für die Sammlung, das schon bald mit einem Anbau erweitert werden sollte. Besonders sei Cordes der Verdienst zuzuschrei­ben, wenig beachtete Maler, insbesondere auch Malerinnen aus diesem regionalen Umfeld, durch Ausstellungen und Publikationen bekannt gemacht zu haben, schreibt Axel Miesner in seiner Würdigung.

Seit einigen Jahren organisiert die Lilienthaler Kunststiftung im Lilienthaler Amts­garten Open-Air-Theater-Aufführungen mit der Bremer Shakespeare Company. Am 4. und 5. September stehen die nächsten Aufführungen an. Die Company wird dann an zwei Tagen den "Sommernachtstraum" auf die Freiluftbühne bringen.

Außerordentliches Engagement

Parallel zur Kunststiftung hat Hans Adolf Cordes den derzeit gut 300 Mitglieder zählenden Lilienthaler Kunstverein gegrün­det. Viele der Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich, um Ausstellungen und die Kulturveranstaltungen zu organisieren und durchzuführen.

2019 hat die Stiftung den Grundstein für eine seniorengerechte Wohnanlage gelegt. Die Erlöse dieses Projektes sollen der nachhaltigen und langfristigen Finan­zie­rung der Stiftung dienen, um auch weiterhin ein reiches Kulturangebot zu ermög­lichen. Nach Miesners Worten hat Cordes als außer­ordentlich engagierter Bürger das Kulturleben Lilienthals und der Region geprägt.

doc7h8gy2nue05nl9ykg6.jpg

Die Delegation aus Lilienthal bei der Ehrung in Hannover.

Foto: Kerstin Wendt

Der Geehrte selbst gab sich auf Nachfrage bescheiden. Schon länger wisse er von der Auszeichnung. Bereits im Mai sei ein Ehrungstermin angesetzt gewesen, der coronabedingt aber verschoben werden musste. Nun aber konnte eine Delegation aus Lilienthal nach Hannover reisen, darunter die Vorstandsmitglieder der Stiftung, Axel Miesner und Bürgermeister Kristian Tangermann.

Die Freude über die Würdigung war Hans Adolf Cordes dann doch deutlich anzumerken, wenngleich er den Erfolg der Arbeit als Werk einer ganzen Gruppe von Menschen betrachtet sehen möchte: "Ich sehe das als Wahrnehmung und Anerkennung der Arbeit der ganzen Kunststiftung", so der 81-Jährige. "Das wäre ohne die ehrenamtliche Begleitung durch eine ganze Reihe von Menschen nicht möglich gewesen. Diese Ehrung freut mich sehr."

Zur Sache

Auszeichnungen für verdiente Niedersachsen

Mit dem Niedersächsischen Verdienstorden sollen Verdienste mit besonderem landespolitischen Gewicht gewürdigt werden, heißt es aus der Staatskanzlei. Hierzu zählen insbesondere regional bedeutsames oder strukturförderndes Engagement sowie Verdienste um die Kultur- und Heimatpflege. Der Verdienstorden des Landes Niedersachsen wird in den Ordensstufen "Verdienstkreuz am Bande", "Verdienstkreuz 1. Klasse" und "Großes Verdienstkreuz" verliehen.

Ehrenamtlich tätigen Personen, die sich unter persönlichem Einsatz vorbildlich in den Dienst ihrer Mitmenschen gestellt haben, kann die Verdienstmedaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten verliehen werden.

Die Niedersächsische Landesmedaille wird als höchste Auszeichnung an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch außergewöhnliche Leistungen um das Land Niedersachsen verdient gemacht haben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+