Hausnummern Feste Regeln für Gestaltung und Positionierung

Rettungsdienste können wertvolle Zeit verlieren, wenn die Adresse nicht schnell zu finden ist: Hausbesitzer sollten im eigenen Interesse eine Hausnummer anbringen. Für die Nummerierung gelten Regeln.
09.08.2022, 19:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Irene Niehaus

Lilienthal/Grasberg/Worpswede. Gerit Beckmann freut sich über jede Lampe an einem Haus. Dann braucht er nachts nicht mit der Taschenlampe von Tür zu Tür zu irren. Denn manchmal erkennen er und seine Kollegen die gesuchte Hausnummer im Dunkeln nicht so schnell. Das kann den Rettungssanitäter im Notfall Minuten kosten. Immer, wenn es um wertvolle Zeit geht, sorgen unbeleuchtete, zugewachsene oder zu kleine Hausnummern bei den Einsatzkräften für Frust. Ärger können sich dagegen Hausbesitzer einhandeln. Denn für die Nummerierung von Gebäuden gelten bestimmte Vorschriften.

Mit ihren GPS gesteuerten Navigationsgeräten finden die Rettungskräfte die Adressen inzwischen ganz gut, sagt Gerit Beckmann, Leiter des DRK-Rettungsdienstes im Kreis Osterholz. Doch die Hausnummer helfe als Orientierung beim Einsatz doch sehr. Deshalb sollte sie von der Straße aus gut zu erkennen sein, betont Beckmann. Eine helle Hausnummer auf weißer Wand - nein, das mache wenig Sinn, "sie sollte sich farblich von der Hauswand abheben, also kontrastreich sein", unterstreicht Beckmann.  Ideal aus Sicht des Rettungssanitäters sind beleuchtete Hausnummern, die es auch mit Solarpanel gibt. Eine fehlende Hausnummer erschwerte kürzlich einen seiner Einsätze. 3 Uhr nachts, Neubau, kein einziger Name an den vier Klingeln - "wir mussten alle Hausbewohner rausklingeln."

Mindesthöhe zehn Zentimeter

Dabei schreibt das Baugesetzbuch eigentlich vor, dass jeder Eigentümer sein Grundstück mit einer Nummer markieren muss. Wie und wo das kleine Schild angebracht werden muss, das dürfen die Gemeinden selber festlegen. Sie regeln die Nummerierung von Gebäuden durch eine Satzung. So muss etwa in Worpswede die Hausnummer – in arabischen Zahlen und gegebenenfalls lateinischen Buchstaben  –  neben dem Haupteingang und nicht höher als 2,50 Meter  angebracht werden. Ziffern und Buchstaben sollen mindestens zehn Zentimeter hoch sein. In Grasberg dürfen sie drei Zentimeter kleiner sein. Hausnummern müssen von der Straße aus deutlich lesbar sein – eine Beleuchtung ist laut Satzungen  allerdings nicht Pflicht. Liegen Gebäude weit von der Straße entfernt, muss zusätzlich eine Hausnummer am Grundstückseingang zu finden sein.

Doch selbst wenn die Hausnummer groß genug am Haus steht, wird es nicht immer gefunden. Der Osterholzer Kreisbrandmeister Jan Hinken war bei einem Einsatz mal auf Ziffern gestoßen, die groß auf das Garagentor gemalt waren. Allerdings stand das Tor offen, sodass die Feuerwehrleute die Hausnummer gar nicht sehen konnten. Deswegen bekommen Anrufer im Einsatzfall auch immer den Hinweis, dass sich jemand an die Straße stellen soll.

Geldbuße bis zu 5000 Euro

Die Hausnummer ist im besten Fall mehr als ein hübscher Hingucker. Es kommt aber immer mal wieder vor, dass Hausnummern falsch angebracht, nicht lesbar sind oder ganz fehlen. Laut ihren Verordnungen über die Nummerierung von Gebäuden droht in Worpswede und Grasberg für diese Ordnungswidrigkeit eine Geldbuße von bis zu 5000 Euro. „Die Androhung von Geldbuße sollte aber immer das letzte Mittel sein", sagt Michael Rath vom Bauamt im Worpsweder Rathaus.

Die Hausnummer klar erkennbar anzubringen, gehört zu den Pflichten des Hausbesitzers. Die Worpsweder haben freie Wahl, was die Farbgestaltung angeht, solange sich Ziffer und Untergrund deutlich voneinander abheben. "In einem Künstlerdorf darf die Hausnummer ruhig auch schweinchen-rosa sein", findet Rath. Anderes geht gar nicht. Rath erinnert sich an einen Fall, bei dem die Eigentümer eines großen Gebäudes mit mehreren Eingängen den Trakten eigenmächtig einen Zusatzbuchstaben gaben.  Hausnummernänderungen sind jedoch nur offiziell und auf dem Amtswege per Antrag zulässig, werden bei baulichen Veränderungen aber schon mal nötig.

Pariser System in Niedersachsen

Und auch wenn Kuddelmuddel herrscht in den Straßen und es kein System gibt, ändern Gemeindeverwaltungen schon mal die Nummerierung von Häusern. Das passierte vor über 20 Jahren beispielsweise in der Ostlandstraße in Lilienthal. Für Briefzusteller Erhard Weckwerth damals eine Herausforderung. "Als die Gebäude neue Hausnummern bekamen, war es schwierig für mich", erinnert sich der 59-Jährige  Längst hat er sich an die neuen Zahlen gewöhnt, in seinem Zustellbezirk Falkenberg und Trupermoor fährt er die Tour nach 20 Jahren "blind." Allerdings orientiert sich Weckwerth seit jeher weniger an den Hausnummern als an den Namen, die auf den Briefen stehen. Doch gut erkennbare Zahlen helfen im Zweifelsfall auch ihm. Die meisten Häuser hätten aber eine Hausnummer, sagt er.

In Niedersachsen werden die Hausnummern üblicherweise nach dem Pariser System vergeben. Die rechte Straßenseite führt die geraden und die linke Seite die ungeraden Hausnummern. Beim sogenannten Berliner System  beginnt die  Nummerierung auf der einen Straßenseite mit 1, läuft ohne Unterbrechung bis zum Ende der Straße fort und dann auf der anderen Straßenseite zurück.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht