Fußball-Kreisliga Osterholz

Lilienthal fertigt TuSG II mit 5:0 ab

Der SV Lilienthal-Falkenberg hat in der Fußball-Kreisliga Osterholz einen ungefährdeten 5:0 (3:0)-Erfolg über die TuSG Ritterhude II eingefahren und damit den dritten Tabellenplatz gefestigt.
08.10.2019, 14:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Felix Stierle
Lilienthal fertigt TuSG II mit 5:0 ab

Tobias Jahn unterlief in Lilienthal ein Eigentor.

Tobias Dohr

Lilienthal-Falkenberg. Der SV Lilienthal-Falkenberg hat in der Fußball-Kreisliga Osterholz einen ungefährdeten 5:0 (3:0)-Erfolg über die TuSG Ritterhude II eingefahren und damit den dritten Tabellenplatz gefestigt. Die Bezirksliga-Reserve aus Ritterhude wurde dabei erst in Hälfte zwei gefährlich, ein Tor gelang jedoch nicht mehr.

Der SV Lilienthal-Falkenberg war von Beginn an das gefährlichere Team. Das bevorzugte Mittel im Angriff waren dabei Steilpässe auf den schnellen Rechtsaußen Umut Topcu. Im ersten Anlauf konnte dieser den Ball noch nicht gezielt aufs Tor bringen, doch nur wenige Minuten später lief er seinem Gegenspieler erneut davon und überwand diesmal auch Gäste-Torwart Nick Rode (6.).

„Wir wussten, dass Ritterhude auch gut Fußball spielen kann. Das schnelle 1:0 war daher der Knackpunkt für uns“, erklärte Trainer Hassan Jaber nach dem Spiel. Ritterhude versuchte es im Spielaufbau ebenfalls mit langen Bällen, die hier jedoch meist im Seitenaus landeten. Nach einer Viertelstunde kam die TuSG zwar langsam besser ins Spiel, bis auf zwei Chancen nach Ecken kam dabei aber nicht viel zustande. Lilienthal hingegen legte nach. Einer der vielen hohen Bälle erreichte Luca Tom Stel vor dem Ritterhuder Gehäuse. Torhüter Rode verschätzte sich und Stel nutzte dies mit einem schönen Heber ins lange Eck zum 2:0 (23.).

Gute zehn Minuten später klingelte es erneut im Ritterhuder Kasten. Fabian Lübsin hatte sich mit einem kleinen Dribbling Platz verschafft und feuerte dann einen wahren Sonntagsschuss ab (33.). Die Vorarbeit hierbei kam von Nils Koehle, der immer wieder positiv auffiel, indem er der das Spiel seines Teams aus dem Mittelfeld heraus in die richtigen Bahnen lenkte. Die TuSG-Reserve startete zwar besser in Halbzeit zwei, doch die Angriffe der Hammestädter endeten viel zu oft in einer Abseitsstellung der Angreifer. Dazu hatte das Team hinten weiterhin Probleme.

Eine scharfe Hereingabe des eingewechselten Marcel Helm konnte die TuSG-Hintermannschaft nicht kontrollieren – Tobias Jahn lenkte den Ball ins eigene Tor (60.). In der Schlussviertelstunde erhöhte Ritterhude die Offensivbemühungen in der Hoffnung auf den Ehrentreffer. Die Bilanz: ein Fallrückzieher auf die Latte, ein Pfostenschuss, sowie zwei weitere hundertprozentige Chancen – aber kein Tor. Stattdessen erzielte Lilienthals Nico Apitz nach einer Ecke sogar noch das 5:0. „Wir haben zu viele unnötige Gegentore bekommen und erst in der zweiten Halbzeit gezeigt, was wir eigentlich können“, bilanzierte TuSG-Coach Maik Machnacz.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+