Freiwilligenagentur Lilienthal

Junge Leute sollen Wahlprogramm gestalten

Die Freiwilligenagentur Lilienthal will vor den Wahlen im September junge Leute dafür gewinnen, ein Wahlprogramm zu gestalten, das die Idee der Nachhaltigkeit vor Ort behandelt. Noch kann man sich bewerben.
19.05.2021, 09:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Junge Leute sollen Wahlprogramm gestalten
Von André Fesser

Lilienthal. Mit einem eigenen Wahlprogramm sollen sich junge Leute im Vorfeld der Kommunalwahlen am 12. September in den Wahlkampf einbringen. Diese Möglichkeit bietet nun die Freiwilligenagentur Lilienthal, und sie sucht Menschen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, die Lust haben, sich daran zu beteiligen.

Wie Projektleiterin Regine Moll mitteilt, ist die Freiwilligenagentur Lilienthal in Niedersachsen eine von sechs Regionalpartnern des Jugendnetzwerks Peer leader international. In diesem Netzwerk wurde nun das Projekt „Stadt, Land, Future! In welcher Welt möchten wir leben?“ geboren, in dessen Rahmen junge Menschen ein Wahlprogramm für ihren Ort gestalten sollen. Das Programm soll auf den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen basieren. Diese sogenannten SDGs (Sustainable Development Goals), sollen bis 2030 weltweit umgesetzt werden. Der Plan: Engagierte junge Leute sollen die Möglichkeit erhalten, diese Nachhaltigkeitsziele während des Wahlkampfs öffentlich formulieren, so dass sie bestenfalls Niederschlag in den Programmen der Kandidatinnen und Kandidaten für die Parlamente finden.

„Wir möchten junge Menschen ansprechen, die bereits erste Ideen, Gestaltungswillen und Energie haben, sich mit den Nachhaltigkeitszielen auseinanderzusetzen und sie auf lokale Gegebenheiten herunterzubrechen“, so Projektleiterin Regine Moll in einer Mitteilung. So erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich aktiv am politischen Geschehen zu beteiligen und mit den lokalen Politikern vor Ort ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig lokale Lösungsansätze zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele zu erarbeiten.

Die Mitarbeit am Projekt geht bis zur Kommunalwahl am 12. September und vielleicht darüber hinaus. Bis dahin werden die Teilnehmer laut Moll mit Videokonferenzen begleitet, in denen sie die SDGs kennenlernen und an die lokalen Verhältnisse anpassen. Auch Live-Schaltungen zu anderen Projektbeteiligten sind geplant. Der Zeitaufwand beträgt den Angaben aus Lilienthal zufolge sechs- bis zehnmal 90 Minuten. Die Freiwilligenagentur Lilienthal und das Jugendnetzwerk Peer leader international unterstützen bei der Arbeit. Die Ergebnisse sollen im Oktober beim Kongress des Kultusministeriums zu „75 Jahre Niedersachsen“ vorgestellt werden.

Zur Sache

17 Nachhaltigkeitsziele

Vor sechs Jahren hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Rahmen einer Agenda 2030 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung beschlossen, die Sustainable Development Goals (SDGs). Sie richten sich an die Regierungen weltweit, aber auch die Zivilgesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft. Mit der Agenda will die Weltgemeinschaft weltweit ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und dabei zugleich die natürlichen Lebensgrundlagen bewahren. Die Ziele umfassen ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Alle Staaten sind aufgefordert, ihr Tun und Handeln danach auszurichten. Die 17 globalen Ziele betreffen Handlungsfelder wie den verstärkten Einsatz für Frieden und Rechtsstaatlichkeit, die Bekämpfung von Korruption, die Gleichstellung von Frauen und Männern, den Zugang zu Wasser, aber auch Bildung für alle oder den Schutz des Klimas und der Ressourcen. Zudem soll kein Mensch mehr unter Hunger leiden müssen.

Info

Interessierte im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, die sich informieren oder gleich am Programm mitwirken möchten, können sich bis zum 31. Mai bei der Freiwilligenagentur Lilienthal per E-Mail an info@freiwilligenagentur-lilienthal.de oder telefonisch unter 04298/2797630 melden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+