Flüchtlingspolitik Lilienthal wird kein "Sicherer Hafen"

Keine Mehrheit gibt es in der Gemeindepolitik für die Idee, dass sich auch Lilienthal dem Bündnis "Sicherer Hafen" anschließt. Grüne und Linke hatten das beantragt, durchsetzen konnten sie sich nicht.
19.05.2022, 16:18
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Lilienthal wird kein
Von Lutz Rode

Lilienthal. Ein Plädoyer, sich stärker für die Rettung von geflüchteten Menschen auf See einzusetzen und verstärkt Flüchtlinge aufzunehmen, die an den Grenzen der Europäischen Union festsitzen, hat jetzt der Lilienthaler Grünen-Ratsherr Kim Fürwentsches abgegeben. Im Ausschuss für Soziales warb er dafür, dass sich die Gemeinde Lilienthal dem Bündnis "Sicherer Hafen" anschließen soll, das die Initiative Seebrücke gestartet hat. In Niedersachsen haben das bereits 52 Kommunen getan, darunter Schwanewede und Osterholz-Scharmbeck. Lilienthal wird voraussichtlich nicht dazu gehören, weil die politische Mehrheit dafür fehlt.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren