Kristian Tangermann Lilienthals Bürgermeister überraschend gestorben

Lilienthals Bürgermeister Kristian Tangermann ist gestorben. Nach Angaben aus dem Rathaus ist er zu Hause tot aufgefunden worden.
22.03.2022, 16:18
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von André Fesser Irene Niehaus Lutz Rode

Lilienthals Bürgermeister Kristian W. Tangermann ist tot. Nach Angaben seines Allgemeinen Vertreters im Rathaus, Jürgen Weinert, ist der 45-Jährige am Dienstag in seinem Wohnhaus in Seebergen tot aufgefunden worden. Weinert bestätigte damit eine Mitteilung des Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Gemeinderat, Rainer Sekunde.

Kristian W. Tangermann war laut Polizei in den Mittagsstunden an seinem Wohnort in Seebergen von Angehörigen gefunden worden. Angaben zu  den Umständen seines Todes konnte Polizeisprecher Helge Cassens am Dienstagnachmittag noch nicht machen. Erkenntnisse über die Todesursache lägen ebenso wenig vor wie Hinweise auf Fremdverschulden.

Polizei untersucht Fundort

In den frühen Nachmittagsstunden haben die spezialisierte Tatortgruppe der Polizeiinspektion Verden/Osterholz und das Osterholzer Polizeikommissariat die Ermittlungen aufgenommen, Polizeibeamte des Lilienthaler Reviers waren laut Cassens ebenfalls vor Ort. Der Leichenfundort werde derzeit sehr genau untersucht, auch mögliche Zeugen würden befragt, so der Sprecher. Eine solche  Todesursachenermittlung sei ein üblicher Verfahrensvorgang, wenn jemand jung und unerwartet gestorben sei, erläuterte Cassens. Aufgrund des Polizeiberichts werde die Staatsanwaltschaft dann eine Obduktion anordnen oder auch nicht.

Lesen Sie auch

Kristian Tangermann hat die Verwaltung in Lilienthal seit der Kommunalwahl 2016 geleitet. Im vergangenen Herbst war der CDU-Politiker für eine weitere Amtszeit ins Rathaus gewählt worden. Er war mit der CDU-Politikerin und nordrhein-westfälischen Verkehrsministerin Ina Brandes verheiratet.

Nachbarn in Seebergen geschockt

Im Lilienthaler Ortsteil Seebergen reagierten die Menschen am Dienstag geschockt auf die Nachricht vom Tod des Bürgermeisters. Tangermann war beliebt in der Nachbarschaft, die Anwohner berichten, wie sie ihn regelmäßig im Dorf angetroffen haben, etwa wenn er morgens mit den Hunden unterwegs war oder auch seine Joggingrunden drehte.  „Er hat immer freundlich gegrüßt. Bei den Feiern oder Veranstaltungen im Dorf war er dabei, schüttelte einem die Hand und unterhielt sich. Es war der beste Bürgermeister, den wir je hatten“, sagt ein Nachbar.

Auch die CDU-Ratsfrau Tanja Ruczynski, die ebenfalls in Seebergen wohnt, zeigte sich fassungslos. Sie stehe völlig neben sich, es sei kaum zu begreifen, was da passiert sei. Noch am Nachmittag zuvor habe Tangermann das Internationale Café besucht und am Morgen WhatsApp-Nachrichten verschickt, und dann geschieht so etwas“, sagt sie sichtlich betroffen.  

Bestürzung im Rathaus

Tangermanns Vertreter Jürgen Weinert zeigte sich in einer ersten Reaktion bestürzt. Weinert wird bis auf Weiteres die Verwaltungsarbeit im Rathaus leiten. Somit war es auch seine Aufgabe, die 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde über den Tod Tangermanns zu informieren.

Auch Niedersachsens CDU zeigte sich bestürzt und "tief erschüttert". "Der lebensfrohe und stets gut gelaunte Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal war ein guter Freund, verlässlicher Politiker und seiner Frau ein liebender Ehemann. Sein plötzlicher Tod schockiert uns alle und reißt eine Lücke, die nicht zu schließen sein wird. In tiefer Trauer sind unsere Gedanken und Gebete in dieser schweren Zeit bei seiner Frau, seiner Familie und seinen Freunden“, erklärte der CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann in einer Stellungnahme.

Weggefährten fassungslos

Der Lilienthaler CDU-Landtagsabgeordnete Axel Miesner zeigte sich tief erschüttert von der Nachricht des Todes von Kristian Tangermann. „Es ist unfassbar“, teilte Miesner am Dienstagnachmittag mit. Die Nachricht vom Tode des Bürgermeisters habe ihn tieftraurig gemacht. „Es ist tragisch, dass so ein aktiver Menschen, der immer mit Begeisterung dabei war, aus dem Leben gerissen wurde.“ Seine Gedanken seien bei Tangermanns Ehefrau und allen weiteren Angehörigen.

Hörbar mitgenommen äußerte sich der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt am Telefon. „Ich bin bestürzt und geschockt“, sagte der Christdemokrat. Ein Parteifreund habe ihn angerufen und ihm die Todesnachricht überbracht. „Danach musste ich mich erst einmal sammeln und für ein paar Minuten das Büro verlassen. Ich kann das noch gar nicht glauben. Wie schnell man aus dem Leben gerissen werden kann. Mit nur 45. Es ist einfach nur grausam.“ Dabei habe Mattfeldt seinen Parteifreund erst kürzlich mit dessen Sportprogramm aufgezogen. „Kristian ist ja viel gelaufen, und ich habe gesagt: ‚Mensch, du willst wohl ganz hoch hinaus!‘ Aber er hat immer gesagt, dass es ihm gut tue.“

Landrat: Es ging ihm um die Sache

Fassungslos und bestürzt zeigte sich auch Landrat Bernd Lütjen. Er sei am frühen Nachmittag von einer Beerdigung in Hambergen gekommen, als ihn die Nachricht erreicht habe. Noch am Montag habe er zweimal mit Kristian Tangermann per Videokonferenz zu tun gehabt. „Er wirkte so wie immer, und deshalb macht sein Tod mich umso fassungsloser.“ Lütjen würdigte die Rolle Kristian Tangermanns bei den regelmäßigen Treffen der sieben Bürgermeister im Kreis Osterholz und dem Landrat. „Er hat immer versucht, zu vermitteln, und es ging ihm immer um die Sache. Das wird natürlich fehlen.“ Überhaupt sei es ein enges und gutes Miteinander gewesen, so der Sozialdemokrat.

Rainer A. Sekunde, Fraktionschef der CDU im Lilienthaler Gemeinderat, zeigte sich  erschüttert, einen persönlichen Freund und einen politischen Mitstreiter zu verlieren. Seine Gedanken seien an erster Stelle bei Tangermanns Ehefrau und der Familie. "Kristian habe ich als Person und eben auch als Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal insbesondere durch sein immer sympathisches, verbindliches und korrektes Auftreten sehr geschätzt", so Sekunde. Tangermann habe sich in seiner ruhigen Art, überaus engagiert und verantwortungsvoll für die Gemeinde Lilienthal aber auch für den Landkreis Osterholz in der Rolle des CDU-Kreisvorsitzenden eingesetzt. Er habe immer versucht, alle mit ins Boot zu bekommen und die beste Lösung für alle angestrebt.

+++ Dieser Artikel wurde am 22. März um 18.34 Uhr aktualisiert. +++

Zur Sache

Tangermanns Stationen

Kristian Tangermann wurde im Jahr 2016 Bürgermeister der Gemeinde Lilienthal. Er hatte sich damals gegen fünf weitere Kandidaten durchgesetzt. Bei der Kommunalwahl im Herbst 2021 konnte er sein Bürgermeisteramt verteidigen.

Geboren ist er am 11. April 1976 in Winsen/Luhe. Dort war Tangermann von 1996 bis 2011 Ratsherr, zudem saß er als Abgeordneter im Kreistag Harburg. Nach einer Lehre bei der Deutschen Bank sattelte Tangermann, der als Kind Pastor werden wollte, ein Jura-Studium in Hamburg drauf, das er 2007 mit dem Zweiten Staatsexamen abschloss. Parallel war er von 2002 bis 2008 Landesvorsitzender der Jungen Union Niedersachsen, von 2004 bis 2012 wirkte er als Beisitzer im Vorstand der CDU Niedersachsen mit.

2007 ging Tangermann mit Ursula von der Leyen als deren persönlicher Referent nach Berlin, wo er sie auch vom Familien- ins Sozialministerium begleitete. Nach einem 19-monatigen Intermezzo als Büroleiter des CDU-Landesvorsitzenden in Hannover kehrte Tangermann im Oktober 2013 ins mittlerweile SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales zurück, wo er als Referent in der Rechtsabteilung arbeitete. Kurz darauf wählte ihn der Kreisparteitag der Osterholzer CDU mit 92,1 Prozent zu ihrem neuen Vorsitzenden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+