Kreisseniorenbeirat Wissensaustausch mit den Partnern aus Polen

Das Thema Pflege stand im Mittelpunkt eines Wissensaustauschs des Osterholzer Seniorenbeirats mit Vertretern des Partnerlandkreises Kwidzyn aus Polen. Die Delegation traf sich in Lilienthal.
28.09.2022, 18:13
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Monika Fricke

Lilienthal. Zu einem dreitägigen Besuchsprogramm haben Vertreter des Osterholzer Kreisseniorenbeirats Gäste aus Kwidzyn, dem Partnerlandkreis in Polen, empfangen. Stellvertretend für Landrat Bernd Lütjen begrüßte der Landtagsabgeordnete Axel Miesner die Teilnehmer der Konferenz im Heiner-Haase-Saal beim Amtmann-Schroeter-Haus. Miesner wünschte den Seniorenvertretern und Gästen einen guten Verlauf der Konferenzen und Ausflüge. Das Besuchsprogramm startete mit einem „Wissensaustausch“ zum Thema „Senioren und Pflege“, verbunden mit Vorträgen von Referenten aus beiden Partnerlandkreisen.

Die polnischen Gäste, alle engagieren sich in sozialen Bereichen, erfuhren Wissenswertes über ehrenamtliche Tätigkeiten in Deutschland. Das Haus für soziale Dienste und Seniorenberatung, die Stiftung Amtmann-Schroeter-Haus, in dem sich viele Gruppen ehrenamtlich treffen, stellte dabei die Geschäftsführerin Lena Buß den Gästen vor.

Über die Aufgabenbereiche des  Kreisseniorenbeirates, der sich aus Seniorenvertretern der Gemeinden konstituierte, informierte Nicole Bickschlag aus der Kreisverwaltung die polnischen Gäste. Vom Lilienthaler Pflegedienst berichtete Heme Mensen über Kosten zur Finanzierung der Pflege im Landkreis. Dabei kündigte Mensen an, dass sich die Pflegekosten zukünftig drastisch durch höhere Personal- und Energiekosten erhöhen würden. Großes Interesse fand auch ein Beitrag von Wiebke Voller von der Osterholzer Lebenshilfe gGmbH bei den Gästen aus Kwidzyn: „Wie werden Urlaube im Behindertenbereich finanziert?“. Im polnischen Landkreis werden Senioren und Menschen mit Behinderungen in Werkstätten zur Beschäftigungstherapie vom Verein 50plus unterstützt.

Wie es in einem Pflegeheim in Kwidzyn aussieht, berichtete dann Krystyna Chodara in der Konferenz. Regina Tyskiewicz übersetzte alle Berichte ins Deutsche. Dabei erfuhren die Gastgeber erstaunt, dass das Pflegeheim über einen gut ausgestatteten Fitnessraum verfügt. Ferner berichtete Renata Majda von Hilfsangeboten für ältere Menschen mit Behinderungen und über das „Leben im Alter im Einklang mit der eigenen Gesundheit und der Natur“.

Die Partnerschaft zum polnischen Landkreis Kwidzyn besteht seit zehn Jahren. Insbesondere der Kreisseniorenbeirat pflegt diese Verbindung, federführend engagiert sich die Lilienthalerin Gerda Urbrock für den Austausch. Inzwischen entwickelten sich Freundschaften. „Sämtliche Themen zum jetzigen Wissensaustausch hatten sich die Partner aus Kwidzyn gewünscht“, erklärte Urbrock, die im Sommer dieses Jahres eine private Reise in den Partnerlandkreis zur Vorbereitung des jetzigen Besuchsprogramms unternommen hatte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+