Tötungsdelikte in Fischerhude Polizeitaucher suchen in Wümme und Wörpe nach Tatwaffe

Nach den Tötungsdelikten in Fischerhude vor zwei Wochen fehlt noch immer die Tatwaffe. Nach Hinweisen haben Polizeitaucher nun Wümme und Wörpe abgesucht.
14.01.2022, 17:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Polizeitaucher suchen in Wümme und Wörpe nach Tatwaffe
Von André Fesser

Polizeitaucher haben am Mittwoch in der Wörpe in Lilienthal und in der Wümme bei Fischerhude nach Beweismitteln gesucht, die mit dem zweifachen Tötungsdelikt in Fischerhude am 28. Dezember zu tun haben könnten. Nach Polizeiangaben ging die Mordkommission Hinweisen nach, die im Zuge der Ermittlungen bekannt geworden waren. Die Flussabschnitte, in Lilienthal unter anderem im Bereich der Falkenberger Landstraße auf Höhe von Kutscher Behrens, mussten von Hand abgesucht werden. Es kamen rund ein Dutzend Spezialisten zum Einsatz, teilt die Polizei auf Nachfrage mit.

Fündig seien die Einsatzkräfte aber nicht geworden. Unter anderem fehlt den Ermittlern nach wie vor die bei der Tatbegehung verwendete Waffe. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist der Hintergrund der Tat, bei der zwei Menschen getötet und eine 53-jährige Frau schwer verletzt worden waren, in länger andauernden persönlichen Streitigkeiten untereinander zu sehen. Der 64-jährige Tatverdächtige hat sich bislang nicht zum Tatvorwurf eingelassen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+