Feuerwehr in Westerwede Schneidebrett kokelt auf Herd

Zu einem drohenden Küchenbrand musste die Feuerwehr Worphausen am Freitagmorgen nach Westerwede ausrücken. Zum Glück schlug der Rauchmelder noch rechtzeitig Alarm.
20.03.2020, 13:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Rode

Lilienthal. Ein Rauchmelder hat am Freitagmorgen in Worphausen Schlimmeres verhindert: Das Gerät schlug in einem Einfamilienhaus an der Westerweder Straße an, nachdem es in der Küche zu einem Schwelbrand gekommen war. Ursache war nach Angaben von Ortsbrandmeister Kai Garbade ein Schneidebrett, das auf dem angeschalteten Ceranfeld eines Herdes gelegen hatte. Eine Katze soll einen Sensor berührt und so dafür gesorgt haben, dass das Kochfeld eingeschaltet wurde. 18 Feuerwehrleute rückten gegen 7.15 Uhr aus. Atemschutzgeräteträger holten das verkohlte Schneidebrett vom Herd und schalteten den Strom ab. Damit war die Feuergefahr gebannt. Danach wurde gelüftet. Dass die Ortsfeuerwehr zusätzlich zu der Alarmierung über Meldeempfänger auch Sirenen auslöst, ist in Worphausen gängige Praxis. So soll sichergestellt werden, dass tatsächlich auch alle Feuerwehrleute vom Einsatzruf erfahren. Man denkt dort zum Beispiel an Landwirte, die vielleicht gerade auf dem Feld unterwegs sind und dann keine Notiz vom Pieper nehmen könnten. „Wir wollen da auf Nummer sicher gehen“, sagt der Worphauser Feuerwehrchef Garbade.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+