Stadtwerke investieren in Lilienthal

Neue Leitungen im alten Ortskern

Die Osterholzer Stadtwerke haben ihren Investitionsplan für 2021 fertig. Auch in Lilienthal sind Maßnahmen geplant. So sollen Trinkwasserleitungen im Zentrum erneuert werden. Zuvor gab es mehrfach Rohrbrüche.
13.02.2021, 11:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lutz Rode

Lilienthal. Als Reaktion auf mehrere Rohrbrüche im Bereich Konventshof und Sternwartestraße wollen die Osterholzer Stadtwerke im Lilienthaler Zentrum neue Trinkwasserleitungen verlegen. Damit die störungsfreie Versorgung gewährleistet ist, soll dort der Investitionsschwerpunkt in diesem Jahr liegen. Nach dem ursprünglichen Plan wäre der Bereich erst später dran gewesen, doch nun werden die Maßnahmen aufgrund der Dringlichkeit vorgezogen. Die Arbeiten am Konventshof sollen in jedem Fall noch vor dem Baubeginn an der neuen Schroeterschule erledigt sein. Ein kleiner Abschnitt in der Klosterstraße wird ebenfalls saniert, ebenso wie ein Bereich der Lilienthaler Bahnhofstraße.

Insgesamt planen die Osterholzer Stadtwerke, in diesem Jahr 900.000 Euro in die Trinkwasserversorgung zu investieren. Von dem Geld werden neue Leitungen auf einer Länge von drei Kilometern verlegt. Auch die Wärmeversorgungssparte des Unternehmens will in Lilienthal investieren: Ein Großteil des Jahresbudgets ist für Erneuerungen im Wohngebiet Ossenhöfe vorgesehen.

Alles in allem investieren die Osterholzer Stadtwerke in ihrem Versorgungsgebiet, zu dem neben Lilienthal auch Osterholz-Scharmbeck und Ritterhude gehören, in diesem Jahr rund acht Millionen Euro. Dazu kommen noch weitere Sonderinvestitionen, sodass am Jahresende eine zweistellige Millionenhöhe erreicht wird. Laut Stadtwerke-Sprecher Jürgen Möller ist dies ein neuer Rekord: In den vergangenen fünf Jahren von 2016 bis 2020 lag der Durchschnitt der Investitionen bei jährlich 6,2 Millionen Euro.

Die Osterholzer Stadtwerke verweisen darauf, dass all ihre Investitionen bedeutende Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in der Region haben. Bei rund 80 Prozent der Investitionen werden laut Energieversorger Unternehmen und Dienstleistern aus dem Landkreis Osterholz mit den Arbeiten beauftragt. Eine aktuelle Studie belege, dass etwa jeder 70. sozialversicherungspflichtige Arbeitsplatz im Landkreis durch die Osterholzer Stadtwerke gesichert sei. „Auf jeden Arbeitsplatz bei den Stadtwerken kommen fast zwei weitere Arbeitsplätze im Landkreis“, sagt Stadtwerke-Sprecher Jürgen Möller.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+