Weihnachtsaktion im Fachgeschäft Tierschutzverein Lilienthal nimmt Futterspenden entgegen

Auch in der Pandemie geht die Arbeit des Tierschutzvereins Lilienthal weiter. Mehr denn je ist der Verein auf Futterspenden angewiesen. Ein örtliches Fachgeschäft hat darauf reagiert.
27.12.2020, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sabine von der Decken

Lilienthal. „Die Katzen wünschen sich...“, stand auf den liebevoll gestalteten Papieranhängern, die am Wunschbaum im „Futterhaus“ hingen. Seit mindestens zehn Jahren steht er während der Weihnachtszeit in dem Tierbedarfsfachgeschäft in Lilienthal. So haben Tierfreunde die Möglichkeit, das Katzenhaus Lilienthal, das den Schwerpunkt der ehrenamtlichen Tätigkeit des Tierschutzvereins Lilienthal, Worpswede und Grasberg bildet, zu unterstützen.

Der Wunschbaum an sich sei nichts Neues, in der derzeitigen Situation aber, so Kathrin Schoof, sei er etwas Besonderes. Denn in den vergangenen Jahren war der Gabentisch zur Tierweihnacht immer reichlich bestückt, sagt das Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins. Da in diesem Jahr pandemiebedingt die Tierweihnacht ausfallen musste, war der Verein auf Futterspenden per Wunschbaum angewiesen. 50 weihnachtlich verpackte Sachspenden und 40 Futtergutscheine überreichten Gunda Gefken, Inhaberin des Futterhauses, und Tochter Julia Maatz dem Vorstand des Tierschutzvereins. Über die große Anzahl an Futtergutscheinen freute sich der Tierschutzverein besonders, da diese gezielt eingesetzt werden können.

Heiligabend sollte auch im Katzenhaus Bescherung sein, versicherte Kathrin Schoof. Jede Katze sollte ein Geschenk erhalten und alle ein besonderes Weihnachtsmahl. Aus aktuellem Anlass wies Schoof noch mal darauf hin, dass Tiere generell kein Geschenk seien, das unter dem Weihnachtsbaum liegen sollte. Aus diesem Grund habe der Tierschutzverein seit dem 18. Dezember und noch bis zum 5. Januar eine Vermittlungssperre eingerichtet. „Wir sind sehr gewissenhaft und streng“, beschrieb Schoof die Vermittlung der Tiere aus dem Lilienthaler Katzenhaus.

Das aller Voraussicht nach böllerarme Silvester in diesem Jahr wissen die 40 ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierschutzes sehr zu schätzen. Trotzdem werden sie wie in den Vorjahren Kontrollgänge im Katzenhaus machen. Auch an den Feiertagen mussten die Katzen versorgt werden. 40 Ehrenamtliche übernahmen diese Aufgabe.

Der „Wunschbaum“ im Futterhaus Lilienthal hatte für den Tierschutz in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. Wegen des Ausfalls von Veranstaltungen, Patentreffen und der Tierweihnacht gab es in diesem Jahr kaum Gelegenheiten, auf die Arbeit des Vereins hinzuweisen und Spenden einzuwerben. Auch Spontanbesuche des Katzenhauses mussten aufgrund der Coronabedingungen ausfallen. So durften Besuche nur nach Anmeldung und unter Einhaltung sämtlicher Hygienemaßnahmen stattfinden.

Trotzdem habe der Lilienthaler Tierschutzverein annähernd so viele Katzen vermittelt wie in den Vorjahren. Auffällig war allerdings, so die Beobachtung des Tierschutzvereins, dass viele gepflegte, offensichtlich von ihren Besitzern ausgesetzte Katzen in diesem Jahr im Katzenhaus aufgenommen werden mussten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+