TSV Worphausen Zweitspielrecht für Alexander Nehls

Alexander Pulliam ist um eine Alternative im Spieleraufgebot des Fußball-Kreisligisten TSV Worphausen reicher.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Worphausen. Alexander Pulliam ist um eine Alternative im Spieleraufgebot des Fußball-Kreisligisten TSV Worphausen reicher. Der Trainer kann ab sofort auf Alexander Nehls bauen. Der Neuzugang bekam für den TSV Worphausen das Zweitspielrecht. Das Erstspielrecht liegt beim FC Thüringen Jena, dem Studienort des Defensivspielers. Alexander Nehls, der seit dem 1. Juli 2019 für den Jena spielberechtigt ist, stammt aus der Jugend des SV Lilienthal-Falkenberg. Mit Justin Kämna und Tristan Stelter stehen beim TSV Worphausen zwei weitere Ex-Lilienthaler des Jahrgangs 2000 im Kader, mit denen Alexander Nehls jahrelang im Nachwuchsbereich auf Kreis- und Bezirksebene zusammenspielte.

„Alexander macht einen sehr guten Eindruck“, ist Trainer Alexander Pulliam überzeugt davon, dass der Neuzugang den Aufsteiger TSV Worphausen weiterhelfen kann. Bei der jüngsten 1:2-Heimniederlage verzeichnete Nehls einen Kurzeinsatz gegen seinen ehemaligen Verein SV Lilienthal-Falkenberg.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+