VfR Seebergen/Rautenberg

Gehaltsverzicht der Trainer

Olaf Tscherner setzt in schwierigen Zeiten ein Zeichen für Solidarität und vorbildliches Vereinsverhalten.
07.05.2020, 09:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Seebergen. Olaf Tscherner setzt in schwierigen Zeiten ein Zeichen für Solidarität und vorbildliches Vereinsverhalten. Der 54-jährige Fußball-Trainer des VfR Seebergen/Rautendorf (1. Kreisklasse Osterholz) verzichtet während der Aussetzung des Trainings- und Spielbetriebs aus Überzeugung auf sein Gehalt als Übungsleiter. „Seebergen ist ein kleiner Verein, der auf jeden Taler angewiesen ist. Ich habe als Trainer zuletzt nichts gemacht. Dafür will ich auch kein Geld haben“, betont Tscherner. Durch die Corona-Pandemie ist auch beim VfR schon einige Wochen kein Trainingsbetrieb mehr möglich. Die Reaktion von Olaf Tscherner stieß beim Verein auf offene Ohren. „Alle unsere Übungsleiter verzichten auf ihr Geld“, so Abteilungsleiter Jürgen Behlau. Neben der Fußballsparte treffe die Maßnahme auch auf die Übungsleiter beim Turnen und Floorball zu.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+