Serie „Unsere Vereine“: TSV Worphausen

Was passiert mit den Tennisplätzen?

Genutzt werden die Tennisplätze des TSV Worphausen kaum noch. Wie sie künftig genutzt werden sollen, weiß der Verein allerdings noch nicht.
21.04.2021, 10:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
Was passiert mit den Tennisplätzen?

Wolfgang Pein, Vorsitzender des TSV Worphausen.

Reiner Tienken

Auf der Tennisanlage des TSV Worphausen herrscht seit vielen Monaten Funkstille. Die Spielplätze liegen seit rund zwei Jahren brach. Der Verein möchte das Areal neben dem Fußballplatz nun anders gestalten. „Wir wollen eine Veränderung, wissen aber noch nicht in welche Richtung“, teilte der Vorsitzende Wolfgang Pein auf Nachfrage mit. Drei Tennisplätze gehören zu der Sportanlage an der Querreihe. Einer der Ascheplätze soll zumindest erhalten bleiben. Neben den Spielflächen ist auch das Tennis-Vereinsheim verwaist. Für den Klub aus der Gemeinde Lilienthal ist die Entwicklung der ehemaligen Abteilung bedauerlich. Die Erfolge von Boris Becker und Steffi Graf auf internationaler Ebene lösten im Verein vor Jahrzehnten einen Tennis-Boom aus. 1980 wurde die Sparte in Gerdes Landhaus aus der Taufe gehoben, Ende 2019 infolge Überalterung der Mitglieder aufgelöst. „Die Tennissparte hatte an die 200 Mitglieder“, blickt Pein mit etwas Wehmut auf die goldenen Zeiten der Einzel- und Mannschaftssportart zurück. Peu à peu gingen die Mitgliederzahlen zurück. Henry Heitmann (Spartenleiter) und Ernst Augsburger (Sportwart) hielten bis zuletzt die Fahne für das Spiel mit dem Filzball hoch. Die Vereinsoberen machen sich nun Gedanken, wie die Anlage in Zukunft sinnvoll genutzt werden kann. „“Wir wollen unsere Mitglieder einbeziehen und nicht über deren Köpfe hinweg entscheiden“, regt Pein an, auch Ideen der Klubangehörigen in die Entscheidungsfindung mit aufzunehmen. Der Vereinschef denkt etwa an eine Spielanlage im Kleinformat für den Fußball-Nachwuchs. Im nahegelegenen Künstlerdorf Worpswede befindet sich hinter dem Hallenbad schon seit rund 15 Jahren ein vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) finanziertes Mini-Spielfeld, das regelmäßig Kinder zum Freizeitspaß anlockt. Mit der Umstrukturierung der Tennisanlage möchte der 1949 gegründete Verein an der Querreihe die Entwicklung für ein Sportzentrum Worphausen vorantreiben. RT

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+