TSV Worphausen Wolfgang Pein verabschiedet sich als Vorsitzender

Elf Jahre lang war er Vorsitzender des TSV Worphausen, insgesamt liegen 40 Jahre ehrenamtliche Arbeit hinter ihm. Jetzt, mit 65, will Wolfgang Pein die Rente genießen. Er hat seinen Posten abgegeben.
27.06.2022, 17:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wolfgang Pein verabschiedet sich als Vorsitzender
Von Lutz Rode

Lilienthal. Für Wolfgang Pein ist Schluss: Nach elf Jahren als Vorsitzender des TSV Worphausen hat er seinen Posten abgegeben. Nach insgesamt 40 Jahren ehrenamtlicher Arbeit im Verein sei ein Punkt gekommen, wo ihm die Kraft und Zeit fehle, das Amt weiter auszuüben. Er wolle seine Rente in vollen Zügen genießen, sagt der 65-Jährige. Einen Nachfolger für Pein gibt es bislang nicht. Bei den Wahlen auf der Jahreshauptversammlung fand sich niemand, der den Job übernehmen will. Dirk Waschke ist dagegen jetzt offiziell 2. Vorsitzender, nachdem er bereits im vergangenen Oktober vom Vorstand einstimmig benannt worden war. Die Mitglieder bestätigten das Votum bei der Vorstandswahl im Vereinsheim in der Querreihe.

Wolfgang Pein und Kassenwart Gregor Simmering appellierten an die Sparten- und Übungsleiter, die Mitglieder vermehrt in die Vereinsarbeit einzubeziehen. Es gebe viele Möglichkeiten und Aufgaben bei der Gestaltung und Verbesserung des Vereinslebens, bei der vor allem Jüngere in Zusammenarbeit mit dem Vorstand viel bewirken könnten. So könnten auch einzelne Projekte unterstützt werden, ohne gleich einen Posten besetzen zu müssen.

Auch das Jahr 2021/2022 war von Corona geprägt: Viele Aktivitäten auf Vereinsebene konnten nur eingeschränkt stattfinden oder kamen komplett zum Erliegen. Erst seit diesem Frühjahr ist vor allem der Sport in der Halle wieder unbeschränkt möglich. Der TSV nutzte die Pause des aktiven Sports, sich vermehrt mit der Planung für die Umgestaltung der Tennis-Anlage zu beschäftigen. Die Verantwortlichen hoffen, schon bald mit den ersten Umbaumaßnahmen beginnen zu können, teilt der Verein mit.

In den einzelnen Sparten gibt es laut TSV mittlerweile wieder durchweg positive Nachrichten zu vermelden. Nach Corona kommen mehr und mehr Mitglieder zurück in die Kurse und auch die Gruppen rund um Tischtennis und Faustball werden stetig größer. Die Mitgliederzahlen blieben auch im vergangenen Jahr stabil.

Zum Abschied bedankte sich Gregor Simmering während der Jahreshauptversammlung bei Wolfgang Pein für die vergangenen elf Jahre als Führungsperson im Verein. Er lobte sein zielgerichtetes und ruhiges Handeln. Pein zieht sich nicht komplett aus dem TSV zurück, sondern wird ihm nach eigenem Bekunden erhalten bleiben - gemäß dem Motto "so ganz ist man nie weg".

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+