SV Komet Pennigbüttel Arbeit statt Leichtigkeit

Man mag es sich kaum ausmalen, wie die Stimmung beim SV Komet Pennigbüttel wohl gewesen wäre, hätten die Lila-Weißen auch noch das Nachholspiel gegen den TV Oyten verloren.
11.10.2019, 12:53
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Arbeit statt Leichtigkeit
Von Tobias Dohr

Man mag es sich kaum ausmalen, wie die Stimmung beim SV Komet Pennigbüttel wohl gewesen wäre, hätten die Lila-Weißen auch noch das Nachholspiel gegen den TV Oyten verloren (siehe vorherige Seite). Es wäre das siebte sieglose Spiel in Folge gewesen für den ehrgeizigen Malte Jaskosch und sein Team, dem viele Außenstehende vor der Saison die Rolle des Geheimfavoriten zugeschrieben hatten. Doch der erfahrene Coach hatte diese Rolle stets weit von sich gewiesen. Und mittlerweile weiß man auch, warum.

Erst Anfang Juni hatte Jaskosch die Mannschaft vom kurzfristig zurückgetretenen Marco Meyer übernommen, hatte somit keinen Einfluss auf die Teamzusammenstellung oder die Gestaltung der Vorbereitung. Zwar ist die Trainingsbeteiligung ungebrochen hoch, doch die Integration der neuen und zum Teil sehr jungen Spieler wie Luca Boschen, Marcel Murken oder auch Jonas Krebs benötigt definitiv die von Jaskosch veranschlagte Zeit. Und es scheint klar: Auch in der Saison 2019/2020 kann der Bezirksligist noch immer nicht auf die Dienste des 42-jährigen Oldies René Thiel verzichten.

Die zwei Siege zu Saisonbeginn haben wohl auch einigen Spielern innerhalb der Mannschaft den Blick ein wenig getrübt, das sollte aber nach sechs sieglosen Spielen vorbei sein. Jetzt ist wohl jedem klar, dass es harter Arbeit bedarf, um das ohne Zweifel vorhandene Potenzial dauerhaft auf den Platz zu bringen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+