Stadt Osterholz-Scharmbeck Mobilbauten bleiben für Notfälle

Im Sommer 2016 hatte man sich bei Sportvereinen noch die Hoffnung, ausgediente Flüchtlingsbauten zu nutzen. Nun ist der Traum vorbei: Die Häuser dienen weiterhin als Notunterkünfte in der Stadt.
02.02.2022, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mobilbauten bleiben für Notfälle
Von Christian Valek

Osterholz-Scharmbeck. Die Stadt Osterholz-Scharmbeck hatte im Juni 2016 drei Mobilbauten an der Rudolf-Diesel-Straße aufstellen lassen. Mittlerweile sind die ehemaligen Bewohner andernorts untergekommen und die Behelfsheime im Pennigbütteler Gewerbegebiet abgebaut worden. Jetzt stehen zwei der Häuser in Westerbeck. Vor fünf Jahren hatten sich Sportvereine noch Hoffnungen gemacht, die Gebäude zur Nachnutzung zu erhalten. Ab sofort ist dieser Traum ausgeträumt.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren