Gastronomie unter neuen Corona-Regeln Stillere Weihnachten

Wir wirken sich die neuen Corona-Regeln in Niedersachsen auf die gastronomischen Betriebe aus? Leiden müssen sie alle, die einen mehr, die anderen weniger.
27.11.2021, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Osterholz-Scharmbeck.  Die Verschärfung der Corona-Regeln –  Ausrufung der Warnstufe 1 in Niedersachsen –  bringt das öffentliche Leben im Land zwar nicht völlig zum Erliegen, aber viele Menschen spüren die ersten schmerzlichen Einschnitte. Wie berichtet, ist der Weihnachtsmarkt in Scharmbeck abgeblasen worden. Und die Osterholzer Stadthalle hat sich proaktiv mit verschiedenen Partnern darauf verständigt, nicht zu den obligatorischen Feten wie die "90er-Party" einzuladen. Auch müssen sich Rockfans hinsichtlich des traditionellen „Burning Christmas“ mit den Afterburnern in Enthaltsamkeit üben. Für das OSTERHOLZER KREISBLATT Anlass, bei der Gastronomie nachzufragen, inwieweit nun das Vertrauen in den Dezember als normalerweise einem der umsatzstärksten Monate erschüttert ist. Abstriche müssen alle machen, die einen mehr, die anderen weniger. Mit einer Schließung an Weihnachten und Silvester zieht „Stagges & Moor“ besonders drastische Konsequenzen. Das „Stalling‘s“ in Sandhausen hingegen setzt schon seit 13 Wochen auf 2G.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren