Renaturierungsmaßnahme

Fische haben wieder freie Bahn

Rund 180.000 Euro hat eine Renaturierungsmaßnahme in Garlstedt gekostet, nach deren Abschluss die Fische wieder bis zur Quelle der Drepte gelangen können.
15.11.2019, 15:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Palme

Garlstedt. Die Baumaßnahme zur Renaturierung der Drepte im Bereich der Brockmannsmühle ist abgeschlossen. Damit haben die Fische an der unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Wassermühle „Brockmannsmühlen“ freie Bahn und können die Drepte flussaufwärts gelangen. Im Rahmen einer ökologischen Ausgleichsmaßnahme hat Bremenports dort seit drei Monaten eine Umflutungsrinne gebaut, mit der ein Wanderhindernis beseitigt und die ökologische Durchgängigkeit der Drepte wiederhergestellt wird.

Die Brockmannsmühle liegt im Grenzgebiet der Landkreise Osterholz und Cuxhaven an der L 135 und wurde im 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Der Name setzt sich aus Brock (Bruch), mann (Männer) und molen (Mühle) zusammen und bedeutet Mühle am Erlen- oder Eschenbruch. Dort bestand eine Furt durch die Drepte, die bis 1830 von Kaufleuten auf ihrem Weg nach Bremerhaven genutzt wurde. Ein Vorspannwirt zog die schweren Fuhrwerke gegen ein Entgeld mit kräftigen Pferden durch den matschigen Grund. Heute sorgen Brücken und Durchlässe für eine leichte Überquerung der Drepte.

Das 104 Meter lange Umgehungsgewässer hat ein gleichmäßiges, flaches Sohlgefälle erhalten, das den Fischen und anderen Wasserorganismen ein ungehindertes Passieren der heute vorhandenen Barriere erlaubt. Die Gewässersohle ist mit Kies belegt. Einzelne Findlinge dienen als Störsteine. Im Bereich des Mühlenweges wird die Drepte durch einen fast vier Meter breiten, ovalen Durchlass unter dem Weg hindurchgeführt. Das Mühlengebäude selbst wird im Bereich des Gewässerdurchflusses saniert und bekommt auch zukünftig eine Wasserzuführung, um die historische Nutzung erkennen zu lassen. Das Wohnhaus ist 1891 von Martin Ahlers erbaut worden und stellt ein besonderes Kleinod Garlstedts dar. Derzeit wird der westliche Dachbereich saniert und ist provisorisch unter einer Plane verhüllt.

Schon 2011/2012 hatte der Unterhaltungsverband Osterstade-Nord, der Mitgliedsverband im Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände im Altkreis Wesermünde ist, ein Konzept zur Fließgewässerentwicklung an der Drepte erstellt. Darin wurde unter anderem die Maßnahme in Brockmannsmühlen dargestellt. Bremenports hat das bis zur Genehmigungsreife geplant und die Planung baulich umgesetzt. Die Umflutungsrinne ist Kompensationsmaßnahme für hafenbezogene Eingriffe. Die ökologische Ausgleichsmaßnahme hat etwa 180 000 Euro gekostet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+