Frauenfußball-Landesliga Lüneburg VSK übernimmt die Rote Laterne

Eigentlich war der Plan von Konstantin Semenov und Jörn Flauder, das nach 2:0-Vorsprung noch mit 2:3 verlorene Spiel gegen den MTV Wohnste schnell abzuhaken.
23.09.2020, 09:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Thiemann

Osterholz-Scharmbeck. Eigentlich war der Plan von Konstantin Semenov und Jörn Flauder, das nach 2:0-Vorsprung noch mit 2:3 verlorene Spiel gegen den MTV Wohnste schnell abzuhaken. Bei den Fußballerinnen des VSK Osterholz-Scharmbeck hing das Ergebnis der Vorwoche aber dann wohl doch noch in den Köpfen. Jedenfalls ging nun auch die Landesliga-Partie gegen Eintracht Elbmarsch mit 0:4 (0:0) verloren.

Im ersten Abschnitt erspielte sich zunächst lange keines der beiden Teams irgendwelche nennenswerten Tormöglichkeiten, sodass es folgerichtig und leistungsgerecht mit 0:0 in die Kabinen ging. In der Halbzeitpause sprach das VSK-Trainerteam an, offensiver agieren zu wollen, um einen Torerfolg zu erzwingen. Die Kreisstädterinnen macht fortan auch gut Druck, mussten aber dennoch nach 67 Minuten das 0:1 hinnehmen. In der Folge machten die Grün-Weißen weiter auf und drängten auf den Ausgleich, wurden in der Schlussphase aber noch dreimal eiskalt ausgekontert. Damit übernahm der VSK vorerst die Rote Laterne von der Eintracht, die beim 4:0 zum allerersten Mal in dieser Saison überhaupt zum Torerfolg kam.

„Das Ergebnis ist deutlich zu hoch ausgefallen, aber gewinnen können wir natürlich nicht, wenn wir selbst nicht treffen“, merkte Semenov nach Schlusspfiff an und monierte: „Die Köpfe waren nicht frei, aber wir müssen jetzt weitermachen und vielleicht auch mal für eine Überraschung sorgen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+