Kundgebung vor dem Rathaus Auch Krieg Thema bei der Klima-Demo

Bei der Klimaschutz-Demo in Osterholz-Scharmbeck waren nach Angaben der örtlichen Gruppe von Fridays for Future etwa 300 überwiegend jugendliche Demonstrantinnen und Demonstranten unterwegs.
25.03.2022, 22:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Menschen in aller Welt sind am Freitag dem Aufruf von Fridays for Future (FFF) gefolgt, um mit Streiks und Kundgebungen auf die Politik einzuwirken, damit sie ihrer Verantwortung bei der Bewältigung der Klimakrise gerecht werde. In Osterholz-Scharmbeck waren nach Angaben der örtlichen FFF-Gruppe etwa 300 überwiegend jugendliche Demonstrantinnen und Demonstranten unterwegs. Vom Bahnhof aus zogen sie über Campus und Gymnasium zum Rathaus, wo die verschiedenen Aktivisten einen schnellen Ausstieg aus der fossilen Energiewirtschaft forderten. Neben der Parteijugend von SPD, Die Linke und den Grünen waren auch Vertreter von NGOs wie Attac, BUND und ADFC sowie Gewerkschaftler unter den Demonstranten. Eckhard Schlöbcke vom Friedensbündnis OHZ schlug den Bogen zum Krieg in der Ukraine. Die Forderung nach einem Ende der Lieferungen von Öl, Gas und Kohle aus Russland wurde zum beherrschenden Thema der Kundgebung vor dem Scharmbecker Rathaus, einer von deutschlandweit rund 300.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+