Fußball-Bezirksliga 3 Lüneburg

Helmke rettet VSK Osterholz-Scharmbeck einen Punkt

Spät, aber durchaus verdient holte der VSK Osterholz-Scharmbeck gegen den TSV Fischerhude-Quelkhorn einen Punkt. Moritz Helmke traf für den Bezirksligisten in der Nachspielzeit.
11.10.2020, 20:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jan-Henrik Gantzkow

Osterholz-Scharmbeck. Durch einen Treffer in der allerletzten Sekunde hat der VSK Osterholz-Scharmbeck im Bezirksliga-Heimspiel gegen den TSV Fischerhude-Quelkhorn immerhin noch einen Zähler gerettet: Am Ende trennten sich die beiden Teams mit einem leistungsgerechten 2:2 (0:0). „Das war ein Spiel auf Augenhöhe und das Ergebnis geht letztlich in Ordnung. Wenn man so spät noch trifft, dann kann man mit dem Punkt zufrieden sein“, erklärte VSK-Coach Thorsten Westphal nach der Partie.

Die Gäste aus Fischerhude arbeiteten dabei über die gesamte Spieldauer konzentriert gegen den Ball, den Kreisstädtern fehlte im Offensivspiel oft die nötige Durchschlagskraft. Im ersten Durchgang entwickelte sich so ein Spiel ohne echte Höhepunkte, auch nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich die Kontrahenten zunächst weitgehend. Nach einem Freistoß ging der Aufsteiger, dem zuvor zwei Tore wegen Abseits aberkannt wurden, aber in Führung (69.) – fortan wurde das Duell lebendiger. Zehn Minuten vor dem Ende gelang dem VSK dann auch der Ausgleich, allerdings war dessen Entstehung durchaus diskutabel. Das Foul am kurz zuvor eingewechselten Mohamed Taha war zwar unzweifelhaft, davor hatte der Linienrichter aber fälschlicherweise die Fahne gehoben. Der Strafstoß wurde dennoch gepfiffen und Taha glich eiskalt aus. Nun schien die Partie zugunsten der Hausherren zu kippen, sie drückten auf den Siegtreffer, aus dem Nichts schlugen die Gäste aber nochmals zu (86.). Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit wendete Moritz Helmke die drohende Pleite ab: Eine Hereingabe drückte er aus dem Gewühl heraus über die Linie.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+