Fußball-Bezirksliga Lüneburg

Komet Pennigbüttel verliert Thiel und Spiel

Mit 0:1 musste sich der SV Komet Pennigbüttel dem TV Sottrum geschlagen geben. Es war das fünfte siegslose Spiel in Folge, zudem verlor der Bezirksligist Routinier René Thiel verletzungsbedingt.
25.11.2019, 11:15
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von JAN-HENRIK GANTZKOW
Komet Pennigbüttel verliert Thiel und Spiel

René Thiel

Dennis Schott

Pennigbüttel. Der SV Komet Pennigbüttel kommt in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 nicht wirklich von der Stelle: Gegen den Aufsteiger TV Sottrum kassierten die „Kometen“ eine knappe 0:1 (0:0)-Niederlage und warten somit bereits seit fünf Spielen auf einen Sieg. Gegen Sottrum wäre aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang zumindest ein Unentschieden möglich gewesen, letztlich mangelte es beim verletzungsgeplagten Gastgeber im Offensivspiel aber an der nötigen Durchschlagskraft.

„Kämpferisch kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen, am Ende kann es auch remis ausgehen. Wir waren im Angriff aufgrund der Personalsituation jedoch einfach limitiert, viel mehr war so nicht drin“, erklärte Komet-Coach Malte Jaskosch, der kurz nach dem Seitenwechsel auch noch seinen angeschlagenen Sturmtank Tim Weinmann verlor. Gänzlich unverdient war der Erfolg der Gäste aber nicht, gerade im ersten Durchgang waren sie das aktivere Team. Wirklich viele Chancen kreierten sie auf dem schwer bespielbaren Boden zwar nicht, spielerisch wussten sie aber durchaus zu überzeugen. Der Jaskosch-Elf mangelte es dagegen weitgehend an Ideen und Laufbereitschaft, die Zuschauer bekamen so größtenteils fußballerische Magerkost geboten.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich das Bild aber ändern, mit viel Einsatz und Willen kämpften sich die Hausherren in die Partie. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, dass dann durch die unglückliche Verletzung von Routinier René Thiel mitentschieden wurde. Der Abwehrchef bekam einen Schlag ab und musste ausgewechselt werden, dadurch entstand in der zuvor so sicheren Defensivabteilung kurzzeitig Unordnung. Und das wurde durch die Sottrumer prompt bestraft: Ein langer Befreiungsschlag reichte, um die Viererkette auszuhebeln, Andrej Edel spielte noch Schlussmann Philip Böttjer aus und netzte zur Führung ein (60.).

Zwar bemühten sich die Lila-Weißen redlich um einen Ausgleichstreffer, taten sich beim Kreieren von klaren Abschlussgelegenheiten aber weiterhin schwer. Die größte Chance hatte Luca Boschen, dessen fulminanter Distanzschuss nur haarscharf am Winkel vorbeisauste (70.). In der Schlussphase hatten der eingewechselte Marcel Murken und Fabian Kauf noch Halbchancen, ließen diese aber ebenfalls unegnutzt. Durch die Pleite beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze weiterhin nur zwei Pünktchen, den anstehenden Duellen gegen die direkten Konkurrenten aus Achim und Riede kommt somit eine wichtige Bedeutung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+