Wettbeweb für Schüler Kniffeliges für Mathe-Fans

In einer Turnhalle mussten die Schüler der Menckeschule,die an der Mathe-Olympiade teilgenommen haben, die Aufgaben lösen. Nun kamen die erfolgreichen Schüler zum Fototermin zusammen.
02.07.2021, 17:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Monika Fricke

Osterholz-Scharmbeck. Mit Lernmaterial aus dem Mathe-Unterricht, wie Zirkel, Lineal und Winkelmesser erschienen die Mathe-Fans zum Fototermin an der Menckeschule. Sie alle hatten erfolgreich an der „Mathematik-Olympiade“ teilgenommen.

„Der Fototermin soll eine besondere Ehrung für Schülerinnen und Schüler sein, die die Herausforderungen der Mathematik-Olympiade mit Mathe-Känguru-Wettbewerb in den vergangenen zwei Jahren nicht gescheut und dabei herausragende Leistungen erzielt haben“, erklärte Franziska Molitor-Harich in iherr Funktion als Sprecherin des Kooperationsverbundes Begabtenförderung (KOV). Die Mathe-Olympiade ist ein bundesweiter Wettbewerb mit mehreren Runden. Er beginnt mit der „Schnupperrunde“ zum Ausprobieren. Dann, so wurde erklärt, folgt die Qualifikationsrunde, bei der eine bestimmte Punktzahl erreicht werden muss.

„Mathe ist mein Lieblingsfach“, sagte die zehnjährige Sahra aus der Grundschule Beethovenstraße. Der 13-jährigen Lena von der IGS Osterholz-Scharmbeck gefielen ebenfalls die kniffeligen Denksport-Aufgaben im Känguru-Wettbewerb besonders. Sie hatte auch erfolgreich an der niedersächsischen Landesrunde an der Universität Göttingen teilgenommen.

„Die Mathe-Olympiade Niedersachsen erfordert mehr mathematische Grundkenntnisse gegenüber dem Känguru-Wettbewerb“, erklärte Rolf Matthes von der Menckeschule, der zum Fototermin eingeladen hatte. Von Runde zu Runde steige der Schwierigkeitsgrad. Für die Klassen drei bis sieben endet der Wettbewerb mit der Landesrunde und einer großen Preisverleihung. Die erfolgreichen Mathe-Cracks berichteten von tollen Preisen, wie T-Shirts mit Aufdrucken von der Mathe-Olympiade, Spielen und Kosmos- Experimentierkästen.

Rolf Matthes präsentierte Fotos von Schülerinnen und Schülern, die wegen coronabedingter Bestimmungen auf Sportmatten sitzend oder liegend ihre Matheaufgaben lösten. Denn nur in der großen Sporthalle konnten die erforderlichen Abstände eingehalten werden.

„Es sollte vor allem Spaß machen und eine besondere Herausforderung sein“, sagte Matthes. Die Knobelaufgaben im Känguru-Mathewettbewerb fanden die meisten Kindern am interessantesten, verrieten sie. „Sie erfordern logisches Denken“, erklärte Rolf Matthes.

Seit 18 Jahren arbeiten die Grundschulen Beethovenschule, Buschhausen, Findorffschule, Menckeschule und Sonnentau, das Gymnasium OHZ und die IGS Osterholz-Scharmbeck zur Förderung besonderer Begabungen zusammen. „Mittelpunkt unserer Arbeit ist die Förderung von begabten Kindern in verschiedenen Bereichen“, erklärte die KOV-Sprecherin und IGS-Lehrerin Franziska Molitor-Harich, „wir freuen uns und sind stolz auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler in diesen pandemischen Zeiten“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+