Osterholzer Förderverein zieht Bilanz

Treue Musikschulkunden

Die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern haben der Osterholzer Kreismusikschule trotz Corona und diverser Einschränkungen die Treue gehalten. Darüber freuten sich jetzt die Mitglieder des Fördervereins.
10.06.2021, 14:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christa Neckermann nek
Treue Musikschulkunden

Die materielle Unterstützung der Kreismusikschule gehört zu den erklärten Zielen des Fördervereins. Unter anderem wurden Gitarren (Symbolfoto), ein Marimbafon, Violinen und Keyboards angeschafft.

Patrick Pleul

Osterholz-Scharmbeck. Es ist gute Tradition, dass die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Kreismusikschule musikalisch durch Darbietungen der Nachwuchskünstler umrahmt wird. Bei dieser ersten Jahreshauptversammlung nach zwei Jahren freute sich Kreismusikschulleiterin Christa Piater daher besonders, die junge Cellistin Noor Overbeeke vorstellen zu können, die am Begabtenprogramm der Kreismusikschule teilnimmt. „Wir hören hier mit dem Prelude der Cello Suite No. 1 tatsächlich das erste öffentliche Konzert der Kreismusikschule seit Ausbruch der Pandemie“, sagte Piater zur Einleitung.

Nicht ganz zehn Prozent der Vereinsmitglieder waren der Einladung in die Große Scheune auf Gut Sandbeck gefolgt, um sich dort vom 1. Vorsitzenden des Fördervereins, Erhard Mackenberg,  über die Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre informieren zu lassen. Hatten sich die Vorstandsmitglieder in der Vergangenheit regelmäßig alle Vierteljahre persönlich getroffen, so liefen Besprechungen 2019 und 2020 meist nur über Internet, Telefon oder E-Mail, berichtete Mackenberg. „Trotzdem haben wir alle anstehenden Entscheidungen zügig treffen können.“

„Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung der Kreismusikschule Osterholz und ihrer Aktivitäten in geistiger, künstlerischer und materieller Hinsicht. Die materielle Unterstützung durch Gewährung von Spenden an die Kreismusikschule Osterholz hat den Zweck, die Musikausbildung an der Kreismusikschule Osterholz und das Musikleben im Landkreis Osterholz zu fördern“, heißt es auf der Homepage des Fördervereins. In seinem Bericht zählte Mackenberg unter anderem die Anschaffungen und Unterstützungen auf, die der Förderverein für die Kreismusikschule getätigt hatte. So war unter anderem ein Marimbafon angeschafft worden. Damit könne man nun an musikalischen Wettbewerben mit hohem Niveau teilnehmen. Gekauft wurden ferner Violinen, Gitarren, Keyboards und Zubehör. Die Big Band der Kreismusikschule erhielt – sehr zur Freude des 2. Vorsitzenden und Bandmitgliedes Axel Strothmann – neue Noten. Zuschüsse in Höhe von 1200 Euro gingen an die Begabtenförderung, die Ferienfreizeit wurde mit 500 Euro unterstützt. Die Homepage der Kreismusikschule ebenfalls wurde mit Hilfe des Fördervereins optimiert.

Musikschulleiterin Christa Piater, berichtete von 15 Monaten, in denen die Kreismusikschule „Kopf gestanden“ habe. „Ich habe über die Kreativität der Lehrkräfte ebenso gestaunt wie über die Anpassungsfähigkeit unserer Schüler und deren Eltern“, bekannte Piater. Zwar sei der Einzelunterricht oftmals möglich gewesen, der Präsenzunterricht der Gruppen aber unterliege den Corona-Bestimmungen. „Ich habe dann Klavierunterricht per Telefon erteilt – da war die Tonqualität besser als über Zoom oder Skype“, berichtete Christa Piater.

Die Kinder hätten gelernt, sich anders auf die Aufgaben zu konzentrieren. Unter anderem habe man festgestellt, dass sich die Mädchen und Jungen besser durch die Notentexte hätten arbeiten können. So habe die Pandemie auch etwas Gutes bewirkt. „Fast alle unserer Schülerinnen, Schüler und deren Eltern haben uns die Treue gehalten. Das ist wunderbar und wir bedanken uns dafür“, freute sich Piater.

Die Leiterin der Kreismusikschule bedauerte allerdings, dass die in den Kindergärten und Grundschulen stattfindende Kooperation der musikalischen Früherziehung den Corona-Bestimmungen zum Opfer gefallen war. „Wir können erst jetzt, seit dem 1. Juni, wieder damit beginnen.“

Zur Sache

Wiederwahl des Vorstandes

Auch die Neuwahl des Vorstandes stand auf der Tagesordnung der Versammlung. Aus den Reihen der anwesenden Vereinsmitglieder kam der Ruf nach Wiederwahl des gesamten Gremiums. Da sowohl der 1. Vorsitzende Erhard Mackenberg als auch der 2. Vorsitzende Axel Strothmann, Schriftführerin Ilse Zink und Kassenwart Michael Schwammberger bereit waren, die Verantwortung für den Förderverein weiter zu tragen, verlief die Wiederwahl einstimmig. Zum Kassenprüfer wählte die Versammlung erneut  Norbert Steenbock.

In den Kassenberichten für 2019 und 2020 konnte Kassenwart Michael Schwammberger auf eine auf soliden Füßen stehende finanzielle Grundlage verweisen. Die Anwesenden stimmten einstimmig für die Entlastung des Vorstandes.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+