Bilanz der Osterholzer Stadtwerke "Ein anspruchsvolles Jahr“

Die Osterholzer Stadtwerke haben 2020 weniger Strom und Wasser an die Verbraucher gebracht. Dennoch weist der Gechäftsbericht des Energieversorgers keine schlechten Zahlen aus.
28.05.2021, 14:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Michael Schön

Osterholz-Scharmbeck.  Corona ist auch den Osterholzer Stadtwerken ein wenig ins Geschäftsmodell gegrätscht. Der Stromverbrauch ging 2020 bei den Kunden des regionalen Energieversorgers um 1,5 Millionen Kilowatt gegenüber dem Vorjahr zurück. Einzelhandel und Gastronomie beispielsweise hatten wenig Bedarf, als sie in der Krise nicht öffnen durften. Außerdem war das zurückliegende Jahr ein im Durchschnitt ungewöhnlich hoch temperiertes, was auch die Nachfrage nach Gas gedämpft hat. „2020 war ein anspruchsvolles Jahr“, stellte Christian Meyer-Hammerström, Geschäftsführer des Unternehmens, bei der Vorstellung des Geschäftsberichts zusammenfassend fest.  Trotzdem wurden keine schlechten Zahlen geschrieben. Der Umsatz ist gegenüber dem Ergebnis 2019 sogar leicht gestiegen: bei einem konstanten Marktanteil im Kerngeschäft von rund 80 Prozent auf 60,8 Millionen Euro.  

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren