Zweiter Akt für den Festplatz Rundbank lädt zum Ausruhen und Klönen ein

Die Rundbank am neuen Festplatz in Pennigbüttel ist eingeweiht worden. Der neue Standort der Sitzbank ist für viele Pennigbütteler eine Aufwertung für den Bereich.
06.05.2019, 16:36
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Valek

Die Menschen in Pennigbüttel sind ihrem Festplatz ein Stück näher gekommen: Die Rundbank am Vereinsheim des SV „Komet“ Pennigbüttel ist eingeweiht worden. Die Zimmerei Hanjo Meyerhoff hat die massive Rundbank gebaut und einen Teil der Kosten übernommen. An der Realisation der Idee waren auch die 23 Gastgeber und Gäste der Aktion „Lebendiger Adventskalender“ beteiligt. Sie haben anlässlich der Weihnachtsaktion insgesamt 1700 Euro gespendet, um die Sitzbank zu finanzieren. Der Bau der Rundbank ist nach der Sanierung der Straße Im Hof der zweite bauliche Akt auf dem Weg zum Festplatz. Das gesamte Projekt wird auf insgesamt 200 000 Euro taxiert. Etwa 60 Prozent des Betrages, also 120 000 Euro, könnten aus Fördermitteln generiert werden. Der Rest soll mit Eigenkapital, Eigenleistung und Sponsorengeldern bewältigt werden. Ortsvorsteherin Martina de Wolff und viele Gäste waren vom Standort an der Gymnastikhalle begeistert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+