Allein elf Einsätze im Stadtgebiet Sturmtief Daniel sorgt für viel Kleinholz

Sturmtief Daniel sorgte für reichlich Kleinholz: Allein im Osterholz-Scharmbecker Stadtgebiet gab es elf Einsätze wegen umgestürzter Bäume.
02.12.2021, 13:17
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Sturmtief Daniel sorgt für viel Kleinholz
Von Antje Borstelmann

Landkreis Osterholz. Sturmtief Daniel bescherte den Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet am Mittwoch reichlich Arbeit. Zwischen 15 und 23 Uhr arbeiteten sieben Ortsfeuerwehren insgesamt elf Einsätze ab, teilt Feuerwehrsprecher Chris Hartmann mit. 

Die erste Alarmierung erfolgte demnach um 14.55 Uhr für die Ortsfeuerwehr Garlstedt. In der Straße „Auf dem Rahden“ musste eine durch den Sturm beschädigte, zehn Meter lange Tanne zerlegt werden. Nur 25 Minuten später waren die Sandhausener Einsatzkräfte gefragt. In der Fontanestraße war ein Baum entwurzelt worden und über die Straße gestürzt. Noch während das Hindernis in Sandhausen beseitigt wurde, gab es Alarm für die Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck: In Buschhausen hatte ein massiver Baum die Straße Pothof blockiert. Weil sich der Baum mit einem Stamm von etwa 70 Zentimetern Durchmesser als sehr schwer erwies, musste der Gerätewagen Logistik ran; mit einer leistungsstarken Seilwinde wurde der Baum von der Straße gezogen. Unterdessen wurde die Hilfe der Feuerwehr auch im Bereich „Kurzer Hagen“ in Buschhausen benötigt. Dort waren zwar schon Mitarbeiter des Bauhofes am Werk, allerdings drohte in fünf Metern Höhe aus einer Baumkrone ein Ast auf den Weg zu stürzen. Deswegen rückte der Drehleiterwagen aus. In der Straße Demster, kurze Zeit später dann auch am Hamberger Weg, blockierten ebenfalls zwei umgestürzte Bäume die Straßen. Die Ortsfeuerwehr Ohlenstedt rückte mit Kettensägen an und zerlegte die Hindernisse. Die Ortsfeuerwehr Scharmbeckstotel war ebenfalls im Einsatz. In der Buchtstraße drohte gegen 16.10 Uhr eine Tanne auf ein angrenzendes Wohnhaus zu stürzen. Die Einsatzkräfte brachten die Tanne kontrolliert und schadensfrei zu Fall.

Um 20.13 Uhr musste die Ortsfeuerwehr Heilshorn zur  Straße Feldhorst ausrücken. Dort hatte ein 52-jährige VW-Fahrer einen umgeknickten Baum zu spät gesehen und war mit ihm kollidiert. Einer 53-jährigen Opel-Fahrerin erging es ähnlich: Auch sie prallte  gegen den Baumstamm auf der Fahrbahn. Den Schaden gibt die Polizei mit  mehreren Tausend Euro an, verletzt wurde zum Glück niemand.

Eine gute Stunde später mussten die Heilshorner erneut bei einem Sturmschaden in der Feldhorst tätig werden. Nach einem Prüfeinsatz  an der Heilshorner Straße in Buschhausen wurde der letzte Sturmeinsatz des Tages kurz nach 22 Uhr durch die Ortsfeuerwehr Teufelsmoor abgearbeitet: Am Günnemoor beseitigten die Einsatzkräfte ebenfalls einen vom Sturm gefällten Baum.

Auch Polizei und Feuerwehr im Kreis Cuxhaven meldeten ein stark erhöhtes Einsatzaufkommen wegen umgestürzter Bäume, Schilder oder Baustellen-Absperrmaterials.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+