Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3

Verdientes 3:2 für Komet Pennigbüttel

Knapp, aber verdient - so lässt sich der 3:2-Erfolg des SV Komet Pennigbüttel gegen den TV Oyten wohl am besten umschreiben.
08.04.2019, 10:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Spöring

Pennigbüttel. „In höchstem Maße verdient“ – so umschrieb Marco Meyer, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Komet Pennigbüttel, den 3:2 (2:1)-Erfolg seines Teams beim TV Oyten. Eigentlich hätte der Sieg noch höher ausfallen müssen, doch „vier, fünf ganz deutliche Chancen“ (Meyer) blieben ungenutzt.

Die ersten 20 Minuten allerdings war Komet nicht präsent, da schaffte Oyten glatt die 1:0-Führung. Noch vor der Pause aber brachte René Thiel, der in der Folge vorgezogener spielte, den Gast mit seinen zwei Treffern zum 2:1 nach vorne. Beim zweiten Tor spielte Lars van Bree den Ball schön von hinten heraus, Oleg Zelesov leitete im Mittelfeld weiter zu Thiel – da schien Pennigbüttel trotz Verletztenmisere alles im Griff zu haben.

Gleich nach der Pause hätte Tim Weinmann auch die Entscheidung herbeiführen müssen. Tat er aber nicht, stattdessen glich Oyten mit einem Schnittstellenball noch einmal zum 2:2 aus (50.). Nur gut, dass die Meyer-Elf nach zehn Minuten wieder den Hebel umlegte und sie ja vorne noch ihren René Thiel hatte, der einen Freistoß zum 3:2-Endergebnis ins Oytener Gehäuse beförderte (55.).

Auswechseln mochte Coach Meyer nicht, da nur angeschlagene Spieler auf der Bank saßen. Aber auch dieses Team wird sich einspielen, da ist sich Marco Meyer sicher.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+