Verkehrsicherheit in der Stadt Stein-Kästen bremsen Radler aus

Um zu verhindern, dass Radfahrer ungebremst auf den Zebrastreifen zufahren, hat die Stadt Osterholz-Scharmbeck an der Osterholzer Straße Gabionen aufstellen lassen.
03.06.2021, 14:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Stein-Kästen bremsen Radler aus
Von Christian Valek

Es war nur etwa eine Stunde Arbeit für Mitarbeiter des Baubetriebshofs: Nun gebe es an der Osterholzer Straße etwas mehr Sicherheit, wie Jan Birmele vom Bauamt der Stadt auf Nachfrage mitteilt. Sogenannte Gabionen, Drahtkästen mit Steinfüllung, stehen seit etwa zwei Wochen im Klosterholz in Höhe des Zebrastreifens. Sie sollen dort den Radfahrern den Weg versperren, die die Umlaufgitter am Hauptweg umfahren wollen. Seit geraumer Zeit habe sich ein seitlicher Trampelpfad entwickelt, den immer mehr Radler genutzt hätten, um ungebremst auf den Zebrastreifen zuzufahren. Sie wären nicht abgestiegen, um zu Fuß den Zebrastreifen zu überqueren. "Radfahrer müssen vor dem Zebrastreifen aber absteigen", erläutert Birmele die Rechtslage. Weil es viele nicht getan hätten, seien gefährliche Verkehrssituationen an der Osterholzer Straße entstanden. Dadurch sei es in jüngster Zeit verschiedene Male zu Fast-Unfällen gekommen, wie er wisse. Das sollen die steinerne Sperren nun verhindern. Zudem sei die Maßnahme  kostengünstig gewesen, da die Gabionen bereits auf dem Baubetriebshof zur Verfügung standen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren