Fußball-Kreisliga Osterholz

VSK II auf dem Vormarsch

Schritt für Schritt befreit sich der VSK Osterholz-Scharmbeck II aus der Abstiegszone.
02.04.2019, 17:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken
VSK II auf dem Vormarsch

Ercan Polatz (rechts/Archivbild) steuerte mit einem Freistoß das zwischenzeitliche 3:0 bei. Am Ende behielt der VSK Osterholz-Scharmbeck II mit 4:0 die Oberhand.

Dohr

Osterholz-Scharmbeck. Schritt für Schritt befreit sich der VSK Osterholz-Scharmbeck II aus der Abstiegszone. Die Leistung des Derbysiegs aus der Vorwoche beim 1.FC Osterholz-Scharmbeck bestätigte die Elf des Trainergespanns Peter Ehlers/Lorenz Gehrmann nun mit dem ungefährdeten 4:0 (1:0)-Erfolg gegen Kellerkind ASV Ihlpohl. Die Torschützen Stephan Schitz (zwei), Ercan Polat und Jelto Gerken (Foulelfmeter) verhalfen dem Reserveteam auf dem Gut-Heil-Platz zum sechsten Saisonerfolg.

„Ich muss erst eine Runde duschen und eine Nacht drüber schlafen“, war ASV-Trainer Günter Saße kurz nach dem Abpfiff ob der Darbietung der Gelb-Blauen etwas bedient. Mangels Auswahl sprang Günter Saße selbst als Innenverteidiger in die Bresche. Der ASV Ihlpohl hatte mit Jan Kück und Mustafa Kaya (beide beruflich gefordert) seine etatmäßigen Torhüter zu ersetzen. Marius Schulz, der sonst auf dem Platz als Rechtsverteidiger aufläuft, half zwischen den Pfosten aus.

Eine Halbzeit lang deutete noch wenig auf einen klaren Sieg der VSK-Reserve hin. Die Platzherren erarbeiteten sich zwar Feldvorteile, konnten bis zur Pause allerdings nur aus einer Standardsituation Kapital schlagen. Stephan Schitz verlängerte einen Freistoß von Ercan Polat zum 1:0 ins Gäste-Gehäuse (8.). Die Gäste versäumten es, mit ihrem schönsten Spielzug der 90 Minuten unmittelbar vor der Halbzeit zu egalisieren. Über Jannik Bach, Bisar Bürcün und Amadou Drammeh landete der Ball bei Boris Cordes, der das VSK-Tor per Kopf verfehlte (45.). Somit blieb es bei der knappen Führung des VSK II.

Die Grün-Weißen forcierten nach dem Wechsel ihre Bemühungen, das Resultat auszubauen. Die VSK-Reserve verlagerte das Spiel mehr und mehr in die Hälfte des Gegners. Eine zündende Idee von Jelto Gerken brachte den Gastgeber weiter auf die Siegerstraße. Stephan Schitz nahm den raumgreifenden Pass in den Lauf mit, ehe er den herausgeeilten Gäste-Schlussmann Marius Schulz mit einem Lupfer überlistete (55.). „Sauber, Jelle“, zollte Torwarttrainer Edgar Maier dem Vorlagengeber Jelto Gerken am Spielfeldrand seine Anerkennung.

Das dritte Gegentor konnte Marius Schulz gegen den frei aufkreuzenden Luca Hanuschek zunächst noch abwenden (58.). Den 20-Meter-Freistoß von Ercan Polat musste der ASV-Keeper wenig später aber zum 3:0 passieren lassen (60.). „Die Mauer steht doch völlig falsch“, hatte VSK-Trainer Peter Ehlers das Unheil schon vor dem Freistoß auf die Gelb-Roten zukommen sehen. Jelto Gerken krönte seine gute Leistung mit dem verwandelten Foulelfmeter zum 4:0-Endstand (77.). Marius Schulz hatte zuvor Luca Hanuschek regelwidrig gestoppt. „Wir haben eigentlich gut trainiert“, beruhte der Dreier für Peter Ehlers auch auf viel Selbstvertrauen der VSK-Reserve. Dabei hatte das VSK-Trainergespann zehn Absagen hinnehmen müssen. Der Gast verpasste es, das Resultat durch vier Chancen in der Schlussphase noch etwas erträglicher zu gestalten. Amadou Drammeh wartete mit einem Pfostentreffer auf (86.). Jan Tapking trug mit einem soliden Auftritt im Abwehrzentrum dazu bei, dass die VSK-Zweitformation dem rettender Ufer einem großen Schritt näher gekommen ist.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+