VSK Osterholz-Scharmbeck Neu-Coach Thorsten Westphal: „Der Weg begeistert mich“

Thorsten Westphal freut sich auf den anstehenden Ringtausch beim Fußball-Bezirksligisten VSK Osterholz-Scharmbeck. Im Sommer soll er die ersten Herren von Oliver Schilling übernehmen.
23.04.2020, 08:11
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neu-Coach Thorsten Westphal: „Der Weg begeistert mich“
Von Tobias Dohr

Osterholz-Scharmbeck. Thorsten Westphal wird im Sommer Oliver Schilling als Trainer der ersten Herren beim VSK Osterholz-Scharmbeck ablösen (wir berichteten). Ob dies dann in der Fußball-Bezirksliga Lüneburg 3 sein wird oder in der Kreisliga Osterholz, ist aktuell ebenso wenig zu beantworten, wie die Frage nach dem exakten Zeitpunkt. Die Corona-Krise hält die Fußballer bundesweit derzeit in einer Blase der Unsicherheit gefangen.

Thorsten Westphal geht es da nicht anders. Auch der 49-Jährige macht sich intensiv Gedanken darüber, wie, wann und in welcher Form es wohl weitergeht mit dem Fußball. Wobei für ihn die Sache eigentlich klar ist: „Auf der einen Seite reden wir von einer weltweiten Pandemie, die unsere Welt auf allen Ebenen aus den Angeln gehoben hat. Auf der anderen Seite ist der Amateurfußball.“ Für Westphal steht fest: „Man sollte die Saison abbrechen, ohne Absteiger aber mit Aufsteigern, damit niemand bestraft wird. Was ist so schlimm daran, wenn die Ligen nächste Saison größer sind und dann mit ein paar mehr Absteigern wieder auf Normalgröße reduziert werden?“ In diesem Fall würde Westphal in der kommenden Saison mit der ersten Herren des VSK auf jeden Fall in der Bezirksliga bleiben.

Lesen Sie auch

Doch auch wenn es damit nichts wird, stellt Westphal klar: „Der Weg hier begeistert mich einfach. Das ist ein ganz spannendes Projekt.“ Mit diesem Projekt spricht Westphal den anstehenden Ringtausch bei den Kreisstädtern an. Während er die ersten Herren von Schilling übernimmt, steigt dieser bei der kommenden U19 ein. Viereinhalb Jahre hat Westphal die talentierte VSK-Jugendmannschaft betreut. Nun übergibt er sie an Schilling.

„Es könnte keinen besseren für diese Aufgabe geben als Oliver“, sagt Westphal. „Wir sind zwar zwei sehr unterschiedliche Charaktere, aber uns verbindet die Fußballbesessenheit. Und vor allem arbeiten wir beide extrem gerne mit jungen Spielern. Olli wird den Jungs neuen Schliff, neuen Input geben und sie bestmöglich auf den Herrenbereich vorbereiten.“ Westphal selbst will hingegen bei der ersten Herren für frischen Wind sorgen. Dass es in der aktuellen Saison einfach nicht rund lief beim Aushängeschild der Grün-Weißen, war laut Westphal auch einer im Fußball immer wieder gesehenen Kettenreaktion geschuldet.

Lesen Sie auch

„Erst spielst du super, wirst von allen gelobt, doch die Punkte bleiben aus. Irgendwann kommst du in diese Abwärtsspirale, wichtige Spieler fehlen. Diese Mannschaft ist definitiv besser als der Tabellenplatz, aber manchmal bedarf es dann auch einer Veränderung“, ist sich Westphal sicher. Egal in welcher Liga, in der kommenden Spielzeit gehe es deshalb vor allem darum, den Spaß wiederzufinden und sich zu stabilisieren. Ein Jahr später, wenn dann mindestens zehn Spieler aus der A-Jugend in die Herren wechseln, soll die Devise eine andere sein: „Dann wollen wir angreifen“, sagt Thorsten Westphal.

Dass sich die Spieler auch alle an ihr Versprechen halten, mindestens die kommenden zwei Spielzeiten beim VSK zu bleiben, daran zweifelt der künftige Herren-Coach nicht. Besonders freuen würde es Westphal, wenn seine U18 in der kommenden Spielzeit in der Niedersachsenliga kicken würden. „Das würde die Jungs noch einmal richtig voranbringen.“ Aber ob das am Ende auch so kommen wird? Die U18 steht in der Landesliga derzeit auf Rang zwei hinter Spitzenreiter Westercelle. Beide noch ungeschlagen, beide haben zudem bisher noch nicht gegeneinander gespielt – und nur der erste Platz berechtigt eigentlich zum Aufstieg. Bei einem Saisonabbruch könnten die VSK-Kicker am Ende in die Röhre schauen. „Solche Fälle muss man gesondert beurteilen“, sagt Westphal. Ob es so kommt? Es bleiben derzeit viele Fragen offen.

Info

Zur Person

Thorsten Westphal (49)

ist gebürtig aus Schleswig-Holstein und in Neumünster aufgewachsen. Bei seinem Heimatvererin SC Gut Heil Neumünster verbrachte Westphal seine ersten Herrenjahre in der Landesliga, ehe Stationen beim SV Wasbek und Union Neumünster folgten. Nach einem beruflichen Wechsel nach Bremen ließ Westphal seine aktive Laufbahn beim TV Oyten ausklingen. Beim FC Hansa Schwanewede stieg Westphal dann als Jugendtrainer ein, ehe vor viereinhalb Jahren der Wechsel zum VSK Osterholz-Scharmbeck erfolgte. Westphal ist Geschäftsleiter bei den Schwartauer Werken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+