Schüler zu Gast Aus Spanien in den Ritterhuder Regen

17 Schüler aus Spanier sind in Ritterhude zu Gast. Bürgermeister Jürgen Kuck empfing die jungen Gäste zur Begrüßung im Rathaus.
01.12.2022, 19:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christa Neckermann

Ritterhude. „Ich weiß, in Valencia scheint jetzt sicherlich die Sonne. Aber ich versichere Ihnen, in Ritterhude regnet es auch nicht immer“, meinte Ritterhudes Bürgermeister Jürgen Kuck bei der Begrüßung von 17 jungen Schülerinnen und Schülern der Privatschule „La Commercal“ aus Valencia. Sie bleiben für eine Woche in Ritterhude.

Eingefädelt hatte Daniela Funck diesen Austausch mit der Haupt- und Realschule Ritterhude. „An meinen bisherigen Schulen, der KGS Kirchweyhe und der Realschule Achim, habe ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen einen Schüleraustausch mit der Privatschule ,La Commercal' aus Valencia organisiert", so Funck. Dieser Austausch ist aus einem Comeniusprojekt entstanden und fand erstmals im Jahre 2006 und seitdem jährlich statt, erläuterte die Lehrerin, die seit Beginn des Winterhalbjahres an der Haupt- und Realschule Ritterhude unterrichtet.

Austausch mit Fortsetzung?

„Mit meinem Wechsel nach Ritterhude wird in diesem Jahr nun auch eine Schülergruppe aus Ritterhude an diesem Austausch teilnehmen." Der Austausch soll dann in den kommenden Jahren an der Schule etabliert werden und den Schülerinnen und Schülern der Gemeinde die Möglichkeit geben, die Kultur eines anderen Landes kennenzulernen, so Funck weiter.

Trotz des jahreszeitlich trüben Wetters steht den jungen Leuten und ihren deutschen Gastgebern eine bunte Woche mit vielen interessanten Terminen, darunter auch ein Besuch im Bremerhavener Auswanderer-Haus, bevor.

Kleine Geschichtsstunde

Auch schon der Empfang im Sitzungssaal des Ritterhuder Rathauses geriet zu einer kleinen Geschichtsstunde. Bürgermeister Jürgen Kuck gab den jungen Besuchern erste Informationen zur Geschichte des Rathauses, und zur Riesschule und zur alten Apotheke. Natürlich ging es in diesem Zusammenhang um die Gebrüder Ries, die in die USA auswanderten und in der sogenannten Neuen Welt zu Reichtum kamen und ihre alte Heimat im Norden Deutschlands nie vergaßen.

Olivia López Blat, Gabriela Pallas Briva, Manel viel i Carlos, Alba González Cejalbo, Carla Gonzalez Cjejalbo, Diego Puchades Dominguez, Daniela Saiz Exposito, Alma Farjado, Lola Lapaz Fernández, Mica Saez González, Sofia Martínez, Lucia Minguez Navarro, Arnau Del Pozo, Roseta Tordera Sanchis, Mireia del Mar Saragossà, Ana Sorní und Aiko Pedrós Villaescusa werden bei ihrer Rückkehr nach Spanien zwar vom kühleren Wetter in der Hammegemeinde, aber hoffentlich auch vom warmen Empfang und den vielen schönen Eindrücken berichten können. Vielleicht kann so ein reger Austausch zwischen den Schulen beginnen. Das zumindest wünschen sich auch Haupt- und Realschulleiter Ralf Willert, Daniela Funck und Bürgermeister Jürgen Kuck.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+