Bürgerbus Ritterhude

Bürgerbus-Fahrer warten auf den Piks

Seit im Oktober die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis deutlich stieg, steht das Fahrzeug des Bürgerbusvereins Ritterhude in der Garage. Gern würde der Verein wieder starten - aber nicht ohne Impfschutz.
12.04.2021, 05:12
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Bürgerbus-Fahrer warten auf den Piks
Von Brigitte Lange
Bürgerbus-Fahrer warten auf den Piks

Von März bis Juni 2020 sowie seit vergangenem Herbst werden die Freiwilligen um den Vorsitzenden des Bürgerbus-Vereins Norbert Wellbrock durch Corona ausgebremst.

Christian Kosak

Ritterhude. In roten Lettern springt die Information dem Leser förmlich von der Homepage des Vereins „Bürgerbus Ritterhude“ entgegen. „Achtung: vorübergehende Einstellung des Fahrbetriebs“, steht dort geschrieben. Und das seit Ende Oktober. Bis heute hat diese Ansage ihre Gültigkeit, und der kleine Bus des Vereins wartet in der Garage darauf, wieder eingesetzt zu werden. Wann das sein wird? Vereinsvorsitzender Norbert Wellbrock vermag es nicht zu sagen.

Die Corona-Pandemie stellt Vorstand und Mitglieder des Vereins vor ein Problem. Denn wie es die Idee eines Bürgerbusses will, sitzen seine Fahrer ehrenamtlich hinterm Lenkrad. Ehrenamtlich bedeutet in diesem Fall aber auch, dass es sich größtenteils um Personen handelt, die bereits im Ruhestand und damit älter sind.

Allein durch ihr Alter gehören sie damit zu einer der stärker durch das Virus gefährdeten Gruppen. Als im Oktober die Infektionszahlen stiegen und der Landkreis Osterholz zum Risikogebiet erklärt wurde, stellte der Verein daher seine Fahrten ein. „Das Risiko für die Fahrer war einfach zu groß“, erklärt Norbert Wellbrock. Niemand konnte und wollte diese Verantwortung tragen. Spätestens als zum 16. Dezember der nächste harte Lockdown verhängt wurde, ließen alle Bürgerbus-Vereine ihre Fahrzeuge in der Garage.

Gefühlt hat der Bus des Ritterhuder Vereins dort mehr Zeit verbracht als auf der Straße. Erst Ende September 2019 hatten Norbert Wellbrock und seine Mitstreiter das Fahrzeug in Betrieb genommen. Vom ersten Bus hingegen hatten sich die Ritterhuder nach fünf Jahren getrennt. Pleiten, Pech und Pannen verbinden sie in ihrer Erinnerung daran. Der neue Bus aber läuft. Bis das Virus kam und alles ausbremste. Mit dem ersten Lockdown im März 2020 wurden die Fahrten schon einmal eingestellt, bis Mitte Juni. Vier Monate später war erneut Schluss und daran hat sich nichts geändert.

Einige wären bereit

Dabei ziehe es die 27 Fahrer des Vereins ans Steuer, berichtet Norbert Wellbrock. Sie scharrten sozusagen schon mit den Hufen. „Die meisten von ihnen sagen allerdings auch, dass sie erst geimpft seien möchten.“ So geschützt, wären sie gern bereit, wieder los zu legen. „Sieben bis acht von ihnen würden auch direkt fahren“, berichtet er. Ohne Impfung. „Aber das sind zu wenige, um unseren Fahrbetrieb aufrecht zu halten“, erklärt der Vorsitzende. Und den Bürgerbus nur an zwei oder allenfalls drei Tagen pro Woche seine feste Strecke fahren zu lassen, hat in Wellbrocks Augen keinen Sinn.

„Ich werde ab und zu gefragt, wann wir wieder mit unseren Touren anfangen“, erzählt er von seinen Begegnungen mit den Fahrgästen. Dabei habe er den Eindruck gewonnen, dass viele ihrer Kunden durch den Wegfall der Bus-Verbindung „sehr unbeweglich“ geworden seien. Nicht nur das zeige ihm, wie wichtig das Angebot des Bürgerbus-Vereins für die Bevölkerung von Ritterhude ist. „Ich habe deshalb das Gesundheitsamt angeschrieben“, erzählt Norbert Wellbrock. Mit Hinweis darauf, wie wichtig der Bürgerbus für die Menschen sei, habe er nachgefragt, ob es nicht möglich sei, dass die ehrenamtlichen Fahrer schon jetzt geimpft würden.

Landkreis winkt ab

Auf die Bitte des Ritterhuder Vereins angesprochen, teilt der Landkreis Osterholz der Redaktion allerdings mit: „Die ehrenamtlich tätigen Fahrerinnen und Fahrer von Bürgerbussen sind nach der Impfverordnung des Bundes in die dritte Kategorie einzuordnen. Diese ist aktuell in Niedersachsen noch nicht für die Terminvereinbarung geöffnet. Das Land und der Landkreis Osterholz haben sich strikt an diese Impfreihenfolge zu halten, sodass - trotz Verständnisses für die derzeitige Pausierung des Angebotes durch die Sorge einer Ansteckung mit dem Corona-Virus - keine Ausnahmen bei der Impf-Priorisierung gemacht werden können.“ Weiter weist die Osterholzer Kreisverwaltung darauf hin, dass hauptberufliche Busfahrer ja ebenfalls der dritten Kategorie zugeordnet seien.

Darüber hinaus teilt Landkreis-Sprecherin Jana Lindemann mit: „Sollten die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer aufgrund des Alters (über 70 Jahre) oder einer medizinischen Indikation in die zweite Kategorie der Impfpriorisierung fallen, könnten sie über das Land Niedersachsen einen Termin für die Impfung vereinbaren beziehungsweise sich auf die Warteliste setzen lassen.“ Alternativ bestehe die Möglichkeit des Impfens durch teilnehmende Hausarztpraxen.

Mit dieser Antwort konfrontiert, folgert Norbert Wellbrock: „Für uns bedeutet das, dass wir weiterhin nicht fahren können.“ Die Entscheidung werde vom gesamten Vorstand getragen, der erst kürzlich zu einer kurzen und coronakonformen Sitzung zusammengekommen sei. Es heiße also weiter, aufs Impfen zu warten.

Info

Zur Sache

Bürgerbus Ritterhude e.V.

Ritterhude. Am 14. April 2014 ist der Verein mit seinem ersten Bürgerbus gestartet. Von da an fährt er im zwei Stunden Takt die 27 Haltestellen auf seiner Tour an. 16 ehrenamtliche Fahrer wechselten sich anfangs nach Plan ab und transportierten im ersten Monat 110 Fahrgäste. Jahr für Jahr wuchs die Zahl der Gäste, bis der Bus im ganzen Jahr 2019 gut 6500 Menschen transportierte. Die Zahl der Fahrer ist ebenfalls gestiegen - auf heute 27 Personen. Und der Verein selbst, der anfangs aus 22 Personen bestand, bringt es heute auf gut 70 Mitglieder. Die jüngste Veränderung, die Pandemie ausgenommen, betrifft das Büro des Bürgerbus-Vereins. Ursprünglich trafen sich die Mitglieder an der alten Kläranlage von Ritterhude. Später zogen sie in Räume an der Berliner Straße. Da dort nun ein Testzentrum eingezogen ist, siedelte der Verein um und ist nun an der Straße Am Großen Geeren 23 zu finden, teilt der Vorsitzende Norbert Wellbrock mit. Weitere Infos gibt es unter http://www.buergerbus-ritterhude.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+