TuSG Ritterhude - SV Löhnhorst

TuSG-Coach Haskamp tritt auf die Euphoriebremse

Kommt die TuSG Ritterhude nun richtig in Schwung? Nach zwei Siegen empfängt die Haskamp-Elf den SV Löhnhorst.
09.10.2020, 16:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jan-Henrik Gantzkow und Reiner Tienken

Bezirksliga 3, Staffel 2: Obwohl die Formkurve der zuletzt zweimal in Folge siegreichen TuSG Ritterhude deutlich nach oben zeigt, tritt Cheftrainer Bastian Haskamp vor dem Heimspiel gegen den SV Löhnhorst auf die Euphoriebremse: „Natürlich ist die Entwicklung positiv und mit dem Spiel in Pennigbüttel bin ich insgesamt auch zufrieden. Es gibt aber weiterhin viele Dinge zu verbessern. Gerade im taktischen und spielerischen Bereich liegt noch reichlich Arbeit vor uns“, so Haskamp. Der rechnet gegen den Aufsteiger aus Löhnhorst mit einer kniffligen Aufgabe – blickt aber vor allem auf das eigene Team. „Das ist eine kampfstarke Truppe, die über ein gutes Umschaltspiel verfügt. Wir konzentrieren uns aber in erster Linie auf unsere Leistung und wollen unser Spiel durchziehen“, erklärt Haskamp. Verzichten muss er dabei auf Niklas Tröger.

Den dritten Versuch unternimmt der SV Löhnhorst in der Herbstserie 2020, um in einem Osterholzer Duell zu punkten. Bislang stehen Niederlagen beim SV Komet Pennigbüttel (1:3) und gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck (2:4) zu Buche. „Die TuSG Ritterhude hat eine Truppe, die ein bisschen launisch ist. Individuell ist die Mannschaft gut besetzt“, verweist Trainer Torsten Kentel auf einen unberechenbaren Gegner. Die erste halbe Stunde gegen den VSK war bisher das Beste, was der Aufsteiger zu bieten hatte. „Wir wollen einfach die gute Leistung aus dem VSK-Spiel bestätigen“, gibt Kentel die Parole fürs nächste Derby aus.

Sonnabend, 16 Uhr, Jahnstadion

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+