Serie "Platz für den Nachwuchs" Der Bezirk soll für die Ritterhuder U16 nur Zwischenstation sein

In der vergangenen Saison wurde die U16 der TuSG Ritterhude durch Corona ausgebremst. Das hinderte sie aber nicht daran, daran anzuknüpfen, wo sie aufgehört hat. Und sie steckt sich weiterhin große Ziele.
10.11.2021, 22:37
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Frank Mühlmann

Ritterhude. Dass man sprichwörtlich nach (sportlichen) Schicksalsschlägen mit neuem Schwung noch stärker zurückkehren kann, beweist aktuell die U16 der TuSG Ritterhude in der Fußball-Kreisliga. Eigentlich schafften die talentierten Hammestädter bereits im Herbst 2020 den Aufstieg, zumindest war ihnen dieser in der Tabelle einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr zu nehmen. Doch die letzte bedeutungslose Partie konnte wegen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen nicht mehr ausgetragen werden, was die komplette Annullierung der Spielzeit zur Folge hatte. Die TuSG schaute in die Röhre und war gezwungen, ein Jahr später einen erneuten Anlauf in der Kreisliga zu nehmen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren