American Football

Paukenschlag: Ritterhude Badgers melden Jugendteams komplett ab

Die Ritterhude Badgers haben mit sofortiger Wirkung ihre Jugendabteilung eingestellt, am Moormannskamp werden in Zukunft weder Flag- noch Jugendteams auflaufen.
10.06.2020, 12:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jan-Henrik Gantzkow
Paukenschlag: Ritterhude Badgers melden Jugendteams komplett ab

Ob und wann solch’ jubelnde Badgers wie hier Hennig Börsdamm (links) und Christopher Antonowitsch wieder am Moormannskamp zu erleben sind, ist sehr ungewiss.

Tobias Dohr

Die Nachricht, die am späten Sonntagabend per Facebook verkündet wurde, schlug ein wie eine Bombe – und sie könnte weitreichende Konsequenzen haben: Die Ritterhude Badgers haben mit sofortiger Wirkung ihre Jugendabteilung eingestellt, am Moormannskamp werden in Zukunft weder Flag- noch Jugendteams auflaufen.

„Das ist natürlich eine große Enttäuschung und eine schwere Entscheidung, aber es macht einfach keinen Sinn und wir müssen deshalb mit offenen Karten spielen. Es sind kaum motivierte Kinder und Jugendliche vorhanden, ein weiteres Investment macht daher keinen Sinn“, erklärt Badgers-Vorsitzender Holger Bürger den unpopulären Entschluss. Wenige Aktive, kaum ehrenamtliches Engagement und auch der Blick auf die finanzielle Situation führten letztlich dazu, dass die „Dachse“ ihre Nachwuchsabteilung sofort schließen werden.

Lesen Sie auch

Dabei hatten die Verantwortlichen in den letzten Monaten versucht, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Mit dem Australier Christos Lambropopoulos wurde sogar ein hauptamtlicher Jugendtrainer verpflichtet. Aus der Misere helfen konnte dieser Schritt aber auch nicht mehr, stattdessen nahm die unheilvolle Entwicklung ihren Lauf.

Bürger zeigt sich selbstkritisch: „Man muss ehrlicherweise zugeben, dass die Jugendsparte schon seit dem Weggang von Marcus Meckes im Hintergrund stand. Wir hatten immer ambitionierte und talentierte Spieler, der Verein hat es aber nie geschafft, diese Akteure an den Verein zu binden und zu fördern.“ Dennoch hatte Bürger mit viel Leidenschaft dafür gekämpft, dass die erste Herrenmannschaft der Ritterhude Badgers trotz der Problematik eine Lizenz für die Regionalliga erhält – die dafür nötige Jugendmannschaft wurde rechtzeitig gemeldet.

Allerdings gab es schon während des Gerichtsverfahrens gegen den Verband kritische Stimmen, welche die Nachhaltigkeit der Ritterhuder Jugendarbeit in Frage stellten. Angesichts des plötzlichen Rückzuges wäre es daher nun zumindest theoretisch möglich, dass der Verband seinerseits den erneuten Rechtsweg suchen wird. Doch selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, dürfte leistungsbezogener Herren-Football in Ritterhude kaum noch realisierbar sein. „Das eine Jugendmannschaft als Grundlage für eine Regionalligalizenz vorhanden sein muss, soll gegen Ende des Jahres möglicherweise geändert werden. Trotzdem wird sich der Footballmarkt gewaltig ändern“, prognostiziert Bürger.

Lesen Sie auch

Gefallen dürfte seine Vorhersage den lokalen US-Sport-Fans dabei kaum: „Große Vereine wie Oldenburg oder Bremerhaven werden hoch spielen, kleinere Klubs müssen dagegen gucken, wie sie ihren Fokus legen. In Ritterhude könnte dies zum Beispiel bedeuten, dass wir uns auf die Damenmannschaft konzentrieren, die aktuell einen großen Zulauf hat. Wie es mit den Herren, die momentan keinen Trainer haben, weitergeht, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen“, erklärt Bürger.

Die Zukunft der Ritterhude Badgers, die seit Jahren für hochklassiges Spektakel sorgten, bis in die zweite Liga vorstießen und bei ihren Heimspielen vor bis zu 1000 Zuschauern im Moormannskamp-Stadion aufliefen, ist also äußerst ungewiss. Das tut selbstverständlich auch dem Vorstand im Herzen weh: „Ich muss als erster Vorsitzender meinen Sohn bei einem anderen Verein anmelden, das ist natürlich bitter. Daher kann ich natürlich auch die Wut einiger Eltern verstehen, wir können aber keine Spieler und Ehrenamtliche herzaubern“, resümiert Bürger.

Erst der vorübergehende Lizenzentzug, dann die Coronakrise, welche zum Saisonausfall, finanziellen Engpässen sowie dem Rücktritt von Headcoach Benjamin Crljenkovic führte, und nun die Abmeldung der Nachwuchsabteilung: Das Jahr 2020 hielt für alle, die es mit den Ritterhude Badgers halten, schon einige Tiefschläge bereit. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die „Dachse“ irgendwie davon erholen werden.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+