Umbau eines Knotenpunkts Straßensperrung in Ritterhude

Der Umbau des Knotenpunkts „Bundesstraße 74 und Landesstraße 151“ in Ritterhude beginnt: Ab Montag, 8. Juli, müssen Anlieger und Verkehrsteilnehmer mit Beeinträchtigungen rechnen.
05.07.2019, 15:21
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Straßensperrung in Ritterhude
Von Brigitte Lange

Ritterhude. Ab nächstem Montag, 8. Juli, werden die Anwohner der Landesstraße 151 im Bereich „Neue Landstraße“ und die Verkehrsteilnehmer in Ritterhude auf eine lange Geduldsprobe gestellt. Wie die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade mitteilt, wird sie nun mit dem Umbau des Knotenpunkts „Bundesstraße 74 und Landesstraße 151“ in Ritterhude beginnen. Voraussichtlich bis zum 15. November werden die Bauarbeiten andauern, heißt es in der Pressemitteilung. Je nach Witterung könnte sich dieser Termin jedoch verschieben.

Umgebaut werden soll der Einmündungsbereich der Landesstraße 151 und der Bundesstraße 74 – auch bekannt unter den Straßennamen Neue Landstraße / Stader Landstraße. Dazu wird die Landesstraße 151 von der Bundesstraße 74 aus bis zur Böcklerallee ab Montag, 8. Juli, voll gesperrt. Denn der Regenwasserkanal wird im Bereich der Landesstraße 151 erneuert. Auch die Fahrbahn und die Nebenanlagen werden neu hergestellt, teilt die Landesbehörde mit.

In der ersten Bauphase werden alle Bauarbeiten auf der Landesstraße 151 stattfinden.

Die Bundesstraße 74 wird zudem von der Einmündung der Landesstraße 151 bis zur Straße “Am Sande“ umgebaut. Dabei wird eine sogenannte Lichtsignalanlage im Einmündungsbereich der Bundesstraße 74 und der Landesstraße 151 errichtet. Auch der Regenwasserkanal und der Straßenbau werden erneuert sowie die Bushaltestelle und die Nebenanlagen neu gestaltet, teilen die Verantwortlichen mit.

Der Umbau auf der Bundesstraße 74 soll laut Planung in drei Bauabschnitten erfolgen, die Fahrbahn wird dazu in den jeweiligen Bereichen halbseitig gesperrt.

Die Zuwegung zu den Anliegergrundstücken sei während der Bauzeit eingeschränkt, die bauausführende Firma würde mit den Anliegern vor Baubeginn Kontakt aufnehmen, weist die Landesbehörde hin.

Bezüglich des Schwerlastverkehrs heißt es, dass dieser über die Landesstraßen 149 und 135 (Buschhausen, Heilshorn, Ihlpohl) umgeleitet werde. Innerhalb von Ritterhude soll der Verkehr über die Straßen “Am Großen Geeren“, “Berliner Straße“, “Neue Landstraße“ gelenkt werden. „Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+