U14-Bezirksliga Lüneburg TuSG Ritterhude muss nach Eigentor zittern

Der Top-Start ist perfekt: Die TuSG Ritterhude feiert den zweiten Sieg im zweiten Spiel - weil sie bei der JSG Bierden/Uphusen bange Schlussminuten übersteht.
23.03.2022, 10:14
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Frank Mühlmann

Ritterhude. Durch einen 2:1-Erfolg bei der JSG Bierden/Uphusen wahrte die TuSG Ritterhude ihre weiße Weste. In einer ansonsten ereignisarmen ersten Halbzeit zeigte TuSG-Keeper Tim Völker in einer Eins-gegen-eins-Situation seine Klasse. Kurz nach der Pause schlugen die Hammestädter durch Einzelleistungen zweimal zu. Zunächst tanzte Mohamed Oda im gegnerischen Sechzehner zwei Verteidiger aus und netzte eiskalt im langen Eck ein. Wenig später schloss Dominik Zebrowski ein bereits in der eigenen Hälfte begonnenes Solo mit einem 25-Meter-Schuss sehenswert ab. Am Ende machten sich die Gäste das Leben durch ein Eigentor selbst schwer. Bei einem hektischen Klärungsversuch auf der Linie schoss Joris Hensel seinen eigenen Torhüter an. Richtig zittern musste die TuSG, als die Gastgeber kurz vor Schluss einen Handelfmeter nur an den Querbalken nagelten.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren