SV Aschwarden – SG Platjenwerbe 2:2

Viel Aufregung beim 2:2 des SV Aschwarden

Stark ersatzgeschwächt holte die SG Platjenwerbe beim SV Aschwarden einen Punkt. Dabei stand auch Schiedsrichter Chris Barnick ein ums andere Mal im Mittelpunkt.
15.09.2020, 10:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Reiner Tienken

Aschwarden. 50 Minuten lang spielte der SV Aschwarden beim 2:2-Remis gegen die SG Platjenwerbe in Unterzahl. Steffen Hotes sah eine umstrittene Gelb-Rote Karte. „Ich war mega-bedient. Der Schiedsrichter hat auf beiden Seiten echt komisch gepfiffen“, kritisierte SVA-Trainer Sven Sohn den 23. Mann.

Dem Gäste-Coach stand am Aschwardener Deich nur eine Verlegenheitself zur Verfügung. „Wir haben so viele verletzte Spieler“, konnte Jan-Hendrik Bosse mit dem Teilerfolg gut leben. Sven Schrage unterlief nach einer Ecke als SGP-Einwechselspieler ein Kopfball-Eigentor. Daniel Bolte brachte frischen Wind ins Spiel der Platzherren. Der Spielmacher war an beiden SVA-Treffer beteiligt, verzeichnete zudem noch einen Pfostentreffer. Tief durchatmen durften die Deich-Kicker kurz vor Spielende. Gavin Bergmann brachte da den Ball zum vermeintlichen 2:3 im SVA-Tor unter. Der Unparteiische entschied darauf, dass sich der Akteur beim Torabschluss in der verbotenen Zone aufgehalten haben soll. „Das war nie im Leben Abseits“, vertrat Jan-Hendrik Bosse eine andere Auffassung als Referee Chris Barnick. Nick Stellmann und Joker Maurice Kranz warteten mit einem Kopfballtor auf.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+