Nikolaikirche Aschwarden-Bruch

Für die Glocken werden jetzt neue Klöppel gefertigt

Die neuen Klöppel für die Glocken der Nikolaikirche in Aschwarden-Bruch sind in Arbeit. Die Kirchengemeinde hat den Auftrag vor Kurzem vergeben. Für die Maßnahme hat sie seit Jahren Geld gesammelt.
28.07.2021, 18:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Für die Glocken werden jetzt neue Klöppel gefertigt
Von Gabriela Keller
Für die Glocken werden jetzt neue Klöppel gefertigt

Die zwei Glocken der Kirche in Aschwarden-Bruch erhalten neuen Klöppel. Die Kirchengemeinde hat vor Kurzem den Auftrag vergeben.

Alexander Bösch

Aschwarden-Bruch. Stück für Stück geht es voran mit den Sanierungsmaßnahmen an der Nikolaikirche in Aschwarden Bruch. Zwar steht noch immer nicht fest, wann die Arbeiten am Kirchenschiff starten. Die baufällige Sakristei aber ist seit Kurzem abgerissen (wir berichteten). Als Nächstes geht es im offenen Glockenstuhl weiter. Die zwei Glocken des Gotteshauses erhalten neue Klöppel. "Der Auftrag ist vergeben", sagt Annegret Kursawsky vom Kirchenvorstand.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren