Sportwoche des SV Aschwarden Hoppe erlöst Schwanewede

Nach der Finalteilnahme beim Turnier des SV Löhnhorst hat es nun für den Fußball-Bezirksligisten FC Hansa Schwanewede für den Gewinn der Sportwoche des SV Aschwarden gereicht.
28.07.2019, 19:14
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Aschwarden. Nach der Finalteilnahme beim Turnier des SV Löhnhorst hat es nun für den Fußball-Bezirksligisten FC Hansa Schwanewede für den Gewinn der Sportwoche des SV Aschwarden gereicht. Das Team von Trainer Andreas Dirks nahm nach einem 2:0-Erfolg über die SG Findorff II dank Treffer von Felix Hoppe und Daniel Gaese verdient den Günther-Mehrtens-Gedächtnis-Wanderpokal entgegen. Der Gastgeber unterlag zuvor im Spiel um Platz drei dem FC Hagen/Uthlede II mit 1:4 Toren.

SV Aschwarden – FC Hagen/Uthlede 1:4 (0:1): Kurz vor der Pause brach Niklas Feldmann den Bann mit einem Fernschuss aus 30 Metern zum 1:0 für den Gast. Gleich nach dem Wiederanpfiff verlor Joker Leon Humborg dann den Ball an Uthledes Jonas Hagenah, der auf 2:0 erhöhte.

In der 43. Minute schöpften die Gastgeber aber noch einmal neuen Mut. Nach einer schönen Vorleistung von Nino Schulze scheiterte der eingewechselte Henning Kammer noch an einem Abwehrbein – doch im Nachsetzen markierte Steffen Hotes das 1:2. Weil sich der eingewechselte Aschwardener Simon Friese innerhalb von nur zwei Spielminuten zwei Verwarnungen einhandelte, befanden sich die Hausherren zu diesem Zeitpunkt aber bereits in Überzahl.

SVA-Schlussmann Jannis Zinke wollte dann einen Fehler von Nico Köster wieder ausbügeln, foulte dabei jedoch Tim von Oesen. Niklas Feldmann stellte mit dem fälligen Strafstoß den alten Abstand wieder her (49.). Fünf Minuten vor dem Ende machte Tim von Oesen selbst mit dem 4:1 alles klar. Jannis Zinke wurde dabei bei einem Eckball derart bedrängt, dass er nicht mehr einzugreifen vermochte. „Die Hagener haben unsere individuellen Fehler eiskalt bestraft. Der Sieg war auch verdient, wenn auch vielleicht um ein Tor zu hoch“, bilanzierte Aschwardens Medienwart Malte Stegmann.

FC Schwanewede – SG Findorff II 2:0 (0:0): Die Findorffer verteidigten lange Zeit hervorragend und ließen dabei kaum Chancen für den Aufsteiger in die Bezirksliga 3 zu. „Findorff II hat es taktisch sehr gut gemacht“, lobte Malte Stegmann den Vertreter aus der Bremer Kreisliga A.

Die Schwaneweder Akteure waren zwar jederzeit spielbestimmend, verzeichneten im ersten Durchgang aber nur einige Halbchancen. Dies setzte sich auch in der zweiten Hälfte zunächst so fort. Nach 43 Minuten wurde es Hansas Defensivspezialist Felix Hoppe zu bunt. Er hielt nach einer abgefälschten Hereingabe einfach mal aus 30 Metern drauf. Die Kugel sprang so vom Innenpfosten ins Netz. Auf der anderen Seite strich eine abgefälschte Flanke von Chris Schönfelder knapp vorbei (45.). Die Stadtbremer konterten auch noch einmal gefährlich nach einem abgefangenen Eckball. Doch Malte Schulze klärte gegen Findorffs Nikita Devakov. In der Nachspielzeit vollendete Schwanewedes Daniel Gaese schließlich einen blitzsauberen Konter über Jonas Neumann souverän zur Entscheidung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+