Rhythmische Sportgymnastik Luisa Ibanez in Braunschweig Zweite

Die Sportlerin des SV Grün-Weiß Beckedorf hat bei den Landesmeisterschaften eine gute Leistung in ihren neuen Altersklasse gezeigt. In der Junioren-Wettkampfklasse belegte sie den zweiten Rang.
26.03.2019, 16:45
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Kreis Osterholz. Die Gymnastinnen des Turnkreises Osterholz präsentierten sich bei den Landesmeisterschaften in Braunschweig in guter Form und ergatterten neben Medaillen auch etliche Startplätze für den Regio-Cup und die Wettbewerbe auf nationaler Ebene. Vollauf zufrieden mit dem Auftritt ihrer Schützlinge zeigte sich das Trainerinnenteam des SV Grün-Weiß Beckedorf: „Wir konnten in jeder Leistungsstufe, in der wir angetreten sind, eine Medaille erturnen. Das gibt Motivation für die weiteren Wettkämpfe“, erklärte Tanja Mollenhauer nach dem Event in der Löwenstadt. Treppchenplatzierungen sprangen für die Starterinnen der SG Platjenwerbe und des TV Schwanewede nicht heraus, aber ebenfalls Tickets zu den Cup-Turnieren.

In den Einzelvergleichen gab es zweimal Edelmetall für die Beckedorfer Gymnastinnen: In der Schüler-Wettkampfklasse freute sich Felicitas Mesic riesig über Rang zwei. "Mit der Silbermedaille habe ich wirklich nicht gerechnet“, verriet sie nach ihrem Dreikampf, der mit 20,500 Punkten belohnt worden war. Damit sicherte sie sich die Fahrkarte zum Regio-Cup am 13. und 14. April in Rockstock. Gut verkaufte sich in dieser Konkurrenz auch ihre Teamkollegin Delia Weisbrot, die bei ihrer ersten Landesmeisterschaft Platz sechs (16,650) vor Sofie Scholten vom TV Schwanewede (16,500) erreichte.

In der stark besetzten Junioren-Wettkampfklasse maßen sich unter anderem gleich vier Gymnastinnen, die schon auf nationaler Ebene erfolgreich waren: unter ihnen Luisa Ibanez vom SV Beckedorf. Sie stellte sich der Konkurrenz mit einem hochkarätigen Wettkampfprogramm. "Luisa hat extrem an Ausstrahlung und Gelassenheit auf der Wettkampffläche dazugewonnen. Man darf gespannt sein, wie sie sich in ihrem ersten Jahr in der Juniorenklasse national schlägt“, sagte Beckedorfs Trainerin Tanja Mollenhauer. Platz zwei (27,300) auf Landesebene hinter der Hannoveranerin Miya-Lara Cretan (28,850) war ein guter Start in der neuen Altersklasse.

In Braunschweig zeigte Luisa Ibanez eine saubere Keulenkür. Punktabzug gab es, weil sie bei einem Mastery-Element die Keule verlor. Die beste Note aller 14 JWK-Starterinnen erhielt sie für ihre Reifenübung. Nur das Band ließ sich in Braunschweig nicht optimal bändigen. "Die Mädels waren zu diesem Zeitpunkt schon seit 13 Stunden auf den Beinen und seit acht Stunden im Wettkampf. Da war es verständlich, dass die Konzentration für dieses schwer zu kontrollierende Handgerät nicht mehr voll da war“, erklärte Laura Eggers vom SV Beckedorf.

Große Freude herrschte bei der SG Platjenwerbe. Denn auch Leandra Ahlers schaffte mit 18,750 Punkten und Platz sieben die Qualifikation zum Regio-Cup. Mit 16,550 Zählern landeten Dana Czalnik (Platjenwerbe) und Friederike Themsen (Beckedorf) gemeinsam auf Platz zehn. Jaqueline Schalken (Beckedorf/15,350) wurde 13.

Für den Regio-Cup empfahl sich außerdem die Platjenwerberin Meina Renziehausen, die in der Freien Wettkampfklasse mit 18,700 Punkten vor ihrer Vereinskameradin Laura Harders (16,300) auf Rang fünf landete.

Einen Vierkampf bestritt die Jüngste im gesamten Starterinnenfeld, Berenike Mesic, in der Kinderleistungsklasse 9. Die Landeskadergymnastin vom SV Beckedorf sammelte wichtige Wettkampferfahrung und belegte hinter der Konkurrenz aus Obernjesa und Hannover Rang drei (23,450). "Berenike hat sich tapfer geschlagen, aber natürlich merkt man, dass sie erheblich weniger als die anderen Gymnastinnen trainiert“, merkte Tanja Mollenhauer an.

Die Gruppen müssen nicht den „Umweg“ über die regionalen Meisterschaften nehmen, um auf Bundesebene zu starten. Doch ob es 2019 einen nationalen Wettbewerb geben wird, ist noch unklar. Denn bis jetzt ist noch kein Ausrichter für den Deutschland-Cup in Juni gefunden worden. Qualifiziert wäre aber der SV Beckedorf in der Junioren-Wettkampfklasse, der sich in Braunschweig mit seiner Reifen-Choreografie wesentlich sicherer als noch bei den Bezirksmeisterschaften zeigte und Platz drei erreichte (14,650).

Fahrkarten zum nationalen Vergleich könnten auch Team I und II des TV Schwanewede lösen. Denn sie belegten Rang vier (15,150) und fünf (14,050) in der Freien Wettkampfklasse. Dabei war der TVS I nach dem ersten Durchgang noch auf Medaillenkurs gewesen. „Leider rutschten sie nach einem großen Ball- und Flächenverlust auf den vierten Platz in der Gesamtwertung ab“, bedauerte Lisa Sonnenburg vom TV Schwanewede.

Mit Dahn in der Pfalz ist für die Schülerinnen ein Austragungsort für den Deutschland-Cup gefunden. Dort dürfen sich die Beckedorferinnen am 27./28. April erneut beweisen. Bei den Landesmeisterschaften boten sie zwei schöne synchrone Durchgänge mit Bällen und sicherten sich die Bronzemedaillen (13,700). Die Schwaneweder Gruppe, die im Vorfeld mit krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte, verpasste die Qualifikation auf Platz fünf (7,900).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+