Fußball-Bezirksliga Lüneburg

Redebedarf nach Hansas 2:4

„Wir werden dieses Spiel genau besprechen müssen“, meinte Andreas Dirks, der Trainer des FC Hansa Schwanewede, nach der Niederlage gegen den TV Sottrum.
23.09.2019, 12:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Redebedarf nach Hansas 2:4
Von Tobias Dohr

Schwanewede. Die Fußballer des FC Hansa Schwanewede haben ein weiteres Mal Lehrgeld zahlen müssen und leichtfertig Punkte in der Bezirksliga Lüneburg 3 liegen lassen. Leichtfertig war die 2:4 (0:3)-Niederlage beim TV Sottrum deshalb, weil der Aufsteiger um Trainer Andreas Dirks in einer schwachen Partie ausreichend Chancen gehabt hatte, um ein anderes Ergebnis mit nach Hause zu nehmen.

Schon vor dem Halbzeitpfiff traf Emil Tepper per Kopfball die Latte, Daniel Gaese und Nick Stellmann tauchten je einmal frei vor dem Sottrumer Tor auf, vergaben aber. Effektiver zeigten sich da schon die Hausherren, die durch Waldemar Ott (9.) und zweimal Sinan Reiter (20./41.) auf 3:0 davonzogen und in der 60. Minute durch Matthias Michaelis sogar noch das 4:0 nachlegten. Doch „wie die Jungfrau zum Kinde“ (Dirks) kamen die Gäste plötzlich wieder in die Partie. Zunächst versenkte Kevin Müller einen direkten Freistoß, dann war Dominic Ponty mit einem abgefälschten Dropkick erfolgreich (78.). Und tatsächlich hätten Daniel Gaese und Oguzhan Dalan weiter verkürzen können, doch das 3:4 fiel nicht mehr. „Das wäre auch des Guten zuviel gewesen“, sprach Andreas Dirks von einer am Ende durchaus verdienten Niederlage. „Wir werden dieses Spiel genau besprechen müssen“, so der FC-Coach weiter.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+