Fortbildung für Seniorenbegleiterinnen Sie schenken Zeit und Hilfe

Sie stehen älteren Menschen im Alltag zur Seite: 13 neue ehrenamtliche Seniorenbegleiterinnen haben in Schwanewede ihre Fortbildung abgeschlossen.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gabriela Keller

Schwanewede. Sie gehen mit älteren Menschen spazieren, begleiten sie zum Einkaufen oder zum Friseur, lesen vor oder hören einfach nur zu. Ehrenamtliche Seniorenbegleiter schenken Zeit und Zuwendung. 13 neue Seniorenbegleiterinnen haben jetzt erstmals in Schwanewede einen Fortbildungskurs der Volkshochschule Osterholz/Hambergen/Schwanewede erfolgreich beendet. Am Dienstag erhielten sie in der Begegnungsstätte ihre Zertifikate und können ab sofort an ältere Menschen, die Unterstützung oder einfach nur etwas Geselligkeit im Alltag brauchen, vermittelt werden.

In 50 Theoriestunden befassten sich die Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Themen des Alters. Da ging es etwa um Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer und wie man sie erkennt, Gesprächsführung mit älteren Menschen und Tagesstruktur im Alter. „Senioren, die zurückgezogen leben, brauchen oft einen kleinen Anstoß oder einfach nur eine Begleitung, um mal aus dem Haus zu gehen“, erklärt Kursleiterin Petra Czerner.

Eine Referentin informierte über Ernährung im Alter, eine Mitarbeiterin des Pflegestützpunktes Osterholz-Scharmbeck zum Thema Gesundheit. Ein Anwalt vermittelte Wissenswertes zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. „Die Seniorenbegleiter sollen informiert sein, falls ältere Menschen zu diesen Themen Fragen haben. Auf keinen Fall sollen sie bei der Anfertigung von Dokumenten beraten“, stellt die Kursleiterin klar.

Auch ein Erste-Hilfe-Kurs gehörte zum Programm. Im Musterhaus in Osterholz-Scharmbeck informierten sich die Teilnehmerinnen über Hilfsmittel, die es Senioren und auch Menschen mit Einschränkungen ermöglichen, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung zu leben. Außerdem absolvierte jede Teilnehmerin ein 20-stündiges Praktikum in einer Pflegeeinrichtung ihrer Wahl.

Anka Cordes (51) hospitierte in einem Seniorenheim. „Das war noch mal eine andere Erfahrung“, sagt die Teilnehmerin aus Osterholz-Scharmbeck, die zuvor zwei Jahre bei der Diakonie ehrenamtlich in Privathaushalten einzelne Senioren betreute. Mit dem Kurs habe sie ihr Wissen erweitern wollen. Darum ging es auch Tamara Bauer aus Meyenburg. Die gelernte Krankenschwester suchte im Ruhestand nach einer sinnvollen Aufgabe. Die 66-Jährige kümmert sich bereits seit einiger Zeit um ein älteres Ehepaar und einen alleinstehenden Herrn. „Es gibt immer mal Situationen, wo man sich fragt: Mache ich das auch richtig? Der Kurs hat mir mehr Sicherheit gegeben“, sagt sie.

Ihr Praktikum hat Bauer in der Tagespflege eines Seniorenheims in Bremen-Nord absolviert. Dort hospitierte auch Gabriele Szerzant. Die 51-Jährige aus Schwanewede bringt wie die anderen praktische Erfahrungen bei der ehrenamtlichen Betreuung von Senioren mit. „In Situationen, wo man mal nicht weiter weiß, ist das im Kurs erworbene Wissen eine wertvolle Hilfe“, meint sie. Die vom Land Niedersachsen geförderte Fortbildung war für die Teilnehmerinnen kostenfrei. Nun freuen sich die neuen Seniorenbegleiterinnen auf ihre ersten Einsätze.

Die Ehrenamtlichen können verschiedene Aufgaben übernehmen: mit Senioren spazieren gehen oder Spiele spielen, sie zu Ärzten oder Ämtern fahren oder gemeinsam einkaufen, kleine Hilfestellungen im Haushalt oder beim Kochen geben. „Als billige Haushaltskräfte sollen die Seniorenbegleiterinnen aber nicht eingesetzt werden“, stellt Käte Baumann klar.

Die Brundorferin vermittelt die Ehrenamtlichen, die ihre Hilfe gegen eine Aufwandsentschädigung anbieten. In Absprache mit den älteren Menschen würden die Aufgaben und der zeitliche Einsatz der Seniorenbetreuerin festgelegt. Käte Baumann ist seit Februar 2017 gewähltes Mitglied im Seniorenbeirat Schwanewede und hat im vergangenen Jahr selbst eine Ausbildung zur Seniorenbegleiterin in Osterholz-Scharmbeck absolviert. Den Kurs in Schwanewede hat sie initiiert. Auslöser war ein Gespräch des Seniorenbeirates mit Heimleitern aus Schwanewede. „Die wussten gar nicht, dass es Seniorenbegleiter gibt“, erzählt Baumann. Zwei Leiter hätten damals spontan Interesse gezeigt, in ihrem Haus Ehrenamtliche zur Betreuung von Senioren einzusetzen.

Ältere Menschen und Seniorenheime, die Unterstützung durch die ehrenamtlichen Helfer in Anspruch nehmen möchten, können sich an Käte Baumann wenden (Telefon 042 09 / 91 46 53 oder Mobil 01 73 / 983 17 15). Sie nimmt auch Anmeldungen für einen geplanten neuen Kurs entgegen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+