Meine Woche

Werderaner müssen in den nächsten Spielen über sich hinauswachsen

Bastian Niesmann ist Kapitän beim Beckedorfer TC II in der Tennis-Regionsliga der Herren. Der Gebietsverkaufsleiter gehört dem Verein seit fünf Jahren an und ist mit Christine Niesmann verheiratet.
25.02.2020, 13:46
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann
Werderaner müssen in den nächsten Spielen über sich hinauswachsen

Bastian Niesmann hofft mit dem Beckedorfer TC II auf den Aufstieg.

WK

Mittwoch, 19. Februar: Ich treffe mich mit meinem besten Kumpel Daniel Konietzko in Achim’s Beckshaus in Bremen, um das Fußball-Champions-League-Spiel von RB Leipzig bei den Tottenham Hotspurs zu gucken und ein gutes Schnitzel zu essen. Wenn man Leipzig so spielen sieht, wünsche ich mir, dass der Fußball in Bremen auch bald wieder so aussieht. Zurzeit habe ich das Gefühl, dass die Werderaner nicht alles geben und der unbedingte Wille zum Siegen fehlt. Mit Daniel treffe ich mich regelmäßig zum Fußballgucken. Bei solch einem Fußballspiel können wir uns so richtig ausquatschen. Sobald Werder spielt, ist die Anspannung als Anhänger zu hoch, um sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Außerdem versuchen wir einmal im Jahr, ein Auswärtsspiel von Werder zu besuchen. So waren wir im vergangenen Jahr in Düsseldorf.

Donnerstag, 20. Februar: Vor drei Jahren habe ich mit meiner Frau Christine ein Haus in Leuchtenburg gebaut. Und auch heute gibt es immer noch genügend Baustellen. Aktuell bauen wir unseren Dachboden aus. Viele handwerkliche Arbeiten führe ich dabei selbst aus. Und neben der Außendiensttätigkeit tut es auch gut, sich zur Abwechslung handwerklich zu betätigen. Heute steht die Montage der Klimaanlage auf dem Plan. Dabei verlege ich Kältemittelleitungen, Elektro-Leitungen und Kondensatleitungen zwischen der Sparschalung. Beim nächsten Schritt kann die Wand verkleidet werden. Nach der Inbetriebnahme der Klimaanlage kann der Sommer kommen. Nach getaner Arbeit beschäftigen Christine und ich uns noch mit der Urlaubsplanung 2020. Bei dem „norddeutschen Schietwetter“ möchten wir im Frühling, vor Beginn der Punktspielsaison, noch etwas Sonne tanken. Wir interessieren uns für einen Cluburlaub. Dabei sollen Entspannung und gutes Essen im Vordergrund stehen. Natürlich soll auch der Tennissport nicht zu kurz kommen. Christine spielt genau wie meine Schwester Lisa Niesmann auch beim BTC Tennis. Meine Eltern Thomas und Annelie sind beim TV Grohn im Einsatz, für den auch ich vorher angetreten bin.


Freitag, 21. Februar: Direkt mit dem Aufstehen freue ich mich auf den Abend, denn da ist Tennis-Training. Dabei möchte ich mich zweieinhalb Stunden auspowern. Nach einer anstrengenden Arbeitswoche kann ich hierbei gut abschalten und komme auf andere Gedanken. Da morgen ein Punktspiel ansteht, beginnt spätestens mit dem Training die Vorbereitung. Beim Training besprechen wir zusammen mit unserem Trainer Frank Henk die Aufstellung und die möglichen Konstellationen im Doppel. Wir trainieren noch einmal jeden Schlag, um die Sicherheit für den nächsten Tag zu bekommen. Doppelübungen stehen auch noch auf dem Plan. Nach dem Training sitzen wir noch im Vereinsheim zusammen und lassen den Abend ausklingen. Zu Hause bespanne ich dann meine Schläger für das Punktspiel neu – auch das Griffband erneuere ich.


Sonnabend, 22. Februar: Das Punktspiel beim SC Schwarz-Weiß Cuxhaven II steht heute im Fokus. Die Aufstellung der letzten Partien des Gegners schaue ich mir auch an und überlege mir, mit welchem taktischen Plan ich in das Spiel reingehe. In diesem Jahr spielen wir in der Regionsliga um den Aufstieg. Ein Punkt aus dem heutigen Spiel würde uns das „Aufstiegsspiel“ am kommenden Sonnabend gegen den Ersten TSV Wulsdorf sichern. Trotz einer deutlichen Niederlage in meinem Einzel kann ich seit Langem mal wieder druckvoll spielen und mache sehr wenige eigene Fehler. Im Doppel trete ich mit Kendan Bruns an, wir müssen uns aber leider am Ende geschlagen geben. Die Stimmung ist nach dem Erreichen des angestrebten Remis aber ausgelassen. Wir freuen uns alle auf das kommende Wochenende.


Sonntag, 23. Februar: Einen Tag am Wochenende versuchen meine Frau und ich uns freizuhalten. Mit einem ausgiebigen Frühstück starten wir. Unser erstes Damenteam hat heute ein Heimspiel. Gerne schauen wir bei Heimspielen vorbei, drücken den Damen die Daumen und verbringen Zeit mit unseren Freunden. In der Sommersaison fahren wir häufig mit vielen Leuten zu Turnieren. So machen die Wochenenden sehr viel Spaß. Natürlich ist auch das gestrige Spiel ein Thema. Auch über die Situation bei Werder Bremen sprechen wir. Wir sind uns einig: Wenn Werder den Abstieg noch verhindern will, müssen die Spieler in den nächsten Spielen über sich hinauswachsen. Das Spiel gegen Dortmund war trotz der 0:2-Niederlage sicherlich der erste Schritt in die richtige Richtung. Ich glaube, wenn die Spieler von Werder sich einer Sache sicher sein können, dann, dass die Fans hinter ihnen stehen, wenn sie so spielen wie gestern.


Montag, 24. Februar: Heute bin als Tennistrainer im Einsatz. Seit einigen Jahren gebe ich zwei bis vier Stunden Training in der Woche. Beim Tennisverband Niedersachsen und Bremen (TNB) habe ich den Lehrgang zum Tennistrainer-Assistenten besucht. An den nötigen Lehrgängen für die C-Trainer-Lizenz habe ich auch schon teilgenommen. Mein Ziel ist es, dieses oder nächstes Jahr die Prüfung abzulegen. Auf die Trainingsstunden freue ich mich jeden Montag. Es sind auch alle sehr engagiert. Und so gehen die zwei Stunden viel zu schnell vorbei. Auch über Aktionen und Veranstaltungen innerhalb des Vereins sprechen wir. Ende März steht das Benefiz-Turnier auf dem Programm. Hier versuchen wir, so viel Geld wie möglich für unsere Jugendabteilung zu sammeln.


Dienstag, 25. Februar: In meinem Job als Gebietsverkaufsleiter bei der Firma Remko GmbH & Co. KG bin ich hauptsächlich im Außendienst tätig. Da in dieser Woche auch noch die Frühjahrs-Tagung ansteht, sind die Tage enger getaktet als sonst. In der Regel besuche ich am Tag etwa vier bis sechs Kunden und spreche über aktuelle Bauvorhaben, Produktneuheiten und über Servicefälle. Auch Preisverhandlungen stehen auf dem Tagesprogramm. Zwischen den Terminen bearbeite ich die Anrufe in Abwesenheit und die eingegangenen E-Mails. Bei Fragen zur Lieferfähigkeit stimme ich mich mit meinen Kollegen im Innendienst ab. Nach Reiseende arbeite ich die Termine des Tages auf. Ich fertige Besuchsberichte an, erstelle Angebote und gebe Arbeiten an den Innendienst weiter. Durch den Job durfte ich schon sehr schöne, interessante Orte sehen. Einige Male war ich auch bereits zu Terminen auf Norderney und Juist. Nach Juist bin ich sogar von Norden aus geflogen. Das hätte ich mir vor einigen Jahren nicht träumen lassen, dass ich mich in so einen Inselhopper setze, da das Fliegen für mich ansonsten nur ein notwendiges Übel ist. Der Flug bei bestem Wetter und diesem wunderschönen Ausblick werde ich aber so schnell nicht vergessen.


André Niedzulka, der Stürmer des Fußball-Kreisligisten SG Platjenwerbe, wird als Nächster über seine Woche berichten.

Info

Zur Person

Bastian Niesmann (33)

ist Kapitän beim Beckedorfer TC II in der Tennis-Regionsliga der Herren. Der Gebietsverkaufsleiter gehört dem Verein seit fünf Jahren an und ist mit Christine Niesmann verheiratet. Die beiden wohnen zusammen in Schwanewede-Leuchtenburg.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+