Projekt auf Harriersand

Zaun schützt Kiebitz-Nachwuchs vor dem Fuchs

Beim Vogelschutz auf Harriersand arbeitet das Domäneamt in Stade mit Landwirten zusammen. Auf zwei Flächen schützt ein Zaun Nester von Kiebitz und anderen Wiesenvögeln vor dem Fuchs.
06.05.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gabriela Keller
Zaun schützt Kiebitz-Nachwuchs vor dem Fuchs

In einigen Nestern auf den eingezäunten Flächen ist schon Kiebitz-Nachwuchs geschlüpft.

S.Pfützke/Green-Lens.de

Die ersten Kiebitzküken hat Gunter Schröder auf seinem Land schon gesichtet. Zwei Mähweiden hat der Bio-Landwirt auf Harriersand in diesem Jahr für eine Aktion zum Schutz von Wiesenbrütern zur Verfügung gestellt. Wo sonst Kühe weiden, brüten jetzt Kiebitz und Rotschenkel – geschützt vor dem Fuchs und anderen Nesträubern durch einen Stromzaun.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen